merken
PLUS Meißen

AfD-Mann Kirste tritt gegen Ralf Hänsel an

Der Landtagsabgeordnete hat sich kurzfristig entschlossen, für den Landratsposten im Kreis Meißen zu kandidieren.

Traut sich den Job als Meißner Landrat zu: AfD-Mann Thomas Kirste setzte sich am Samstag gegen zwei Mitbewerberinnen durch.
Traut sich den Job als Meißner Landrat zu: AfD-Mann Thomas Kirste setzte sich am Samstag gegen zwei Mitbewerberinnen durch. © Claudia Hübschmann

Meißen. Mit 44 von 80 gültigen Stimmen ist der Meißner Landtagsabgeordnete Thomas Kirste am Sonnabend als Kandidat der AfD für die Landratswahl am 11. Oktober aufgestellt worden.  Im zweiten Wahlgang setzte er sich gegen die Leipziger Pianistin Olga Gollej, gebürtig in Kasachstan, durch. Im ersten Wahlgang war bereits die Meißnerin Kirsten Wodniok ausgeschieden.

In einem Telefonat mit der SZ sagte der 43-Jährige am Sonnabend, er sei in den Tagen vor der Nominierung mehrfach und von verschiedenen Seiten angesprochen und gebeten worden, als Kandidat in den Ring zu steigen. Aufgrund seiner Biografie traue er sich den Job zu. Kirste entstammt einer alteingesessenen Meißner Handwerkerfamilie. Dieser Tradition folgend absolvierte er eine Lehre, machte späterhin das Abitur und studierte Betriebswirtschaft.

StadtApotheken Dresden
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Zu den beruflichen Stationen zählten beispielsweise die Sächsische Aufbaubank und die Wirtschaftsförderung Brandenburg. Vor der Landtagswahl 2019, bei der er den Wahlkreis Meißen erstmalig seit der Wende der CDU abnahm, arbeitete er für eine sächsische Hochschule und war dort in einem Institut für den Technologietransfer zuständig. Besonders gut kennt er sich mit EU-Fördermittelprogrammen aus.

In der Öffentlichkeit tritt der Meißner eher als Pragmatiker und Sachpolitiker auf. Populistische Töne sind von ihm nur vereinzelt zu hören. Vergleichsweise selten spielt er die Ausländerkarte.

Steinbach hinterlässt große Fußstapfen

Nötig wird der Urnengang im Kreis Meißen, da Landrat Arndt Steinbach (CDU) sein Amt Ende August aufgibt und als Chef einer kommunalen Versicherung nach Berlin geht. Bis zur Neuwahl wird die 1. Beigeordnete Janet Putz (CDU) das Landratsamt führen. Als erster Kandidat für die Wahl steht seit Ende Juni der parteilose Zeithainer Bürgermeister Ralf Hänsel fest. Er konnte sich gegen den früheren Großenhainer CDU-Landtagsabgeordneten Sebastian Fischer durchsetzen. SPD, Bündnisgrüne und Linkspartei haben angekündigt, einen gemeinsamen Kandidaten küren zu wollen. Landtagsabgeordnete Anna Gorskih (Die Linke) und Elke Siebert (Bündnisgrüne) aus Radebeul meldeten bereits entsprechende Ambitionen an.

Weiterführende Artikel

Kirste verteidigt Nominierung als rechtens

Kirste verteidigt Nominierung als rechtens

Der AfD-Landratskandidat sieht sich zu Unrecht an den Pranger gestellt.

Kontrollieren Apparatschiks die Kreis-CDU?

Kontrollieren Apparatschiks die Kreis-CDU?

Die Reaktionen auf den Rückzug des Landrates aus der Meißner Kreis-CDU fallen unterschiedlich aus. Einige sehen die Partei auf dem Weg nach unten.

Landrat Arndt Steinbach verlässt Meißner CDU

Landrat Arndt Steinbach verlässt Meißner CDU

Der Entfremdungsprozess zwischen dem Landrat und seiner Partei geht schon länger. Er zieht daraus die Konsequenzen. Inzwischen kursieren Gerüchte.

Kirste betonte im Gespräch mit der SZ, dass er großen Respekt vor der Lebensleistung des scheidenden Landrats Arndt Steinbach (CDU) habe. Dieser habe einen richtig guten Job gemacht und sei in der Bevölkerung beliebt. Jetzt liege viel Arbeit vor ihm, so Kirste. Er werde den Wahlkampf sehr ernst nehmen und rechne sich durchaus Chancen aus.

Mehr zum Thema Meißen