merken

Sachsen

AfD will Unterstützung von Michael Kretschmer

Im Streit um die Kürzung ihrer Wahlliste fordert die AfD das Eingreifen des Regierungschefs. Zudem droht sie mit Anzeigen.

Staatsrechtler Michael Elicker (links) empfiehlt Sachsens AfD-Chef Jörg Urban Klagen anzustrengen, falls die Streichung der Landesliste ab Platz 19 Bestand hat. © dpa/Matthias Rietschel

Dresden. Eine Woche nachdem der Landeswahlausschuss wegen Formfehlern nur 18 von 61 AfD-Listenkandidaten zuließ, hat die Partei ihre Gegenstrategie vorgestellt. Sie setzt auf mehrere juristische Schritte und Appelle.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden