merken

Landtagswahl 2019

AfD zieht vor das Verfassungsgericht

Die Partei will erreichen, dass die Kandidaten auf den Landeslistenplätzen 19 bis 61 zur Wahl zugelassen werden. 

© Markus Scholz/dpa

Nach der Entscheidung des Wahlausschusses über die AfD-Landesliste zur Landtagswahl in Sachsen haben mehrere Bewerber einen Eilantrag beim Verfassungsgerichtshof eingereicht. Rechtsanwalt Roland Ulbrich teilte am Mittwoch mit, dass er sechs der betroffenen Kandidaten in dem Verfahren vertrete. Er habe beantragt, die Kandidaten auf den Listenplätzen 19 bis 61 vorläufig zuzulassen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden