merken

Görlitz

Airbusse auf letzter Mission in Rothenburg

Auf dem Flugplatz soll ein Recyclingzentrum entstehen. Die Details werden jetzt geklärt.

Andreas Sperl, Geschäftsführer der Elbe Flugzeugwerke, unterschreibt die Absichtserklärung zur Gründung eines Recyclingzentrums für Flugzeugteile und -materialien auf dem Rothenburger Flugplatz. Im Beisein von Ministerpräsident Michael Kretschmer und Bürg
Andreas Sperl, Geschäftsführer der Elbe Flugzeugwerke, unterschreibt die Absichtserklärung zur Gründung eines Recyclingzentrums für Flugzeugteile und -materialien auf dem Rothenburger Flugplatz. Im Beisein von Ministerpräsident Michael Kretschmer und Bürg ©  André Schulze

Dieser Tag könnte ein bedeutender für die Zukunft des Flugplatzes in Rothenburg werden. Auch wenn es keinen pompösen Empfang, keine vollmundigen Versprechungen und nur eine magere Investitionsankündigung von 100 000 Euro für die infrastrukturelle Instandsetzung des Areals gibt. Die Interessenten, die hier aktiv werden wollen, backen kleinere Brötchen. Vorerst. Denn aus der Idee könnte irgendwann auch Großes werden. Und so zücken Flugplatz-Chef Thomas Rublack und Landrat Bernd Lange am gestrigen Dienstag den Stift und unterschreiben gemeinsam mit Andreas Sperl, dem Geschäftsführer der Elbe Flugzeugwerke (EFW) eine Absichtserklärung.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden