merken

Alkohol auf Spielplätzen tabu

SZ-Redakteur Thomas Möckel über Pirnas Alkoholverbot.

© M: SZ

Gegen ein Bierchen mit Freunden im Freien ist nichts einzuwenden. Blöd nur, wenn solche Treffen ausarten, in Saufgelagen und Gewalt enden – so wie beispielsweise am Thälmannplatz geschehen, auf dem sich auch ein Kinderspielplatz befindet. Leider gelang es bisher nicht dauerhaft, diesen Exzessen Einhalt zu gebieten. Deshalb ist es nur folgerichtig, dass Pirna grundsätzlich Regeln und Verbote für Spielplätze, aber auch für alle anderen Grün- und Erholungsanlagen in einem neuen Regelwerk zusammenfasst. Denn diese Orte sind für die Allgemeinheit da, als solche sind sie zu schützen und zu bewahren. Und Alkohol und Kippen gehören nun mal nicht auf Spielplätze. Auch für die anderen Grünanlagen müssen einheitliche Normen gelten, damit sie einladend bleiben. Mit der neuen Satzung gibt sich die Stadt nun ein besseres Durchgriffsrecht gegenüber den Unbelehrbaren – und zwar eines auf Dauer.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden