SZ +
Merken

Alkoholkontrolle an der Supermarktkasse

Bei Edeka gibt es einneues System zum Jugendschutz. Das sorgte jetzt für Verwirrung.

Teilen
Folgen

Von Romy Kühr

Unglaubliches erlebte eine Neugersdorferin jetzt beim Einkauf im örtlichen Edeka-Markt, berichtet sie aufgeregt am SZ-Telefon. Ein älterer Herr habe vor ihr in der Schlange an der Kasse gestanden. Beim Abkassieren einer Flasche Wein habe die Kassierin ihn gebeten, ihr sein Geburtsdatum zu nennen. „Das muss ich in die Kasse eingeben, sonst geht die Flasche nicht über den Scanner“, so die Begründung der Kassiererin. Verdutzt sagte der Mann seinen Geburtstag an – er war 73. „Sowas habe ich ja noch nie erlebt“, sagt die Neugersdorferin. „Weder dort bei Edeka noch in einem anderen Einkaufsmarkt.“

Tatsächlich ist das eine Neuerung im Kassensystem, klärt Elke Göldner, die Inhaberin des Edeka-Marktes, auf. Es dient dem Jugendschutz und wurde zentral von Edeka eingeführt. „Die Kasse erkennt alle Lebensmittel, die Alkohol enthalten und gibt der Kassiererin ein Signal“, sagt die Edeka-Chefin. Das gelte für sämtliche Produkte, in denen auch nur der geringste Anteil Alkohol enthalten ist. Es gebe zum Beispiel sogar Punsch-Joghurt mit Alkohol. Das Kassenprogramm soll die Angestellten aufmerksam machen, dass hier besonders darauf zu achten ist, wer das Produkt kaufen will. Schließlich darf kein Alkohol an Kinder und Jugendliche verkauft werden. „Wenn man mehrere Stunden am Stück kassiert oder vielleicht unter Stress steht, weil viele Kunden Schlange stehen, vergisst man schon mal auf solche Dinge genau zu achten.“ Bei Jugendlichen falle es zudem heute oft schwer, vom Aussehen auf das Alter zu schließen. Erst seit wenigen Tagen ist das neue System in Betrieb. „Ich finde das eine tolle Sache“, sagt Elke Göldner. „Schließlich tragen wir als Unternehmer die Verantwortung.“

Allerdings, erklärt sie, könne man das Kassensystem selbstverständlich auch austricksen. „Wenn der Kunde ganz offensichtlich volljährig ist, gibt es auch einen Knopf, um die Sache mit dem Geburtsdatum zu überspringen.“ Aber das System sei ja noch ganz neu, und manche Kassiererin würde es eben sehr genau nehmen. Sie verspricht, ihr Personal noch einmal darauf hinzuweisen, wie mit dem Kassenprogramm umzugehen ist.