merken

Riesa

Als im Mischfutterwerk noch gearbeitet wurde

Vor 130 Jahren begann am Riesaer Elbufer die Getreideverarbeitung. Ein Blick in die Historie.

Aus einer Mühle wurden nach und nach drei – und schließlich ein Komplex, der wortwörtlich alles in Riesa überragte. Doch seit fünf Jahren liegt das ehemalige Muskator-Werk still. Was kommt als nächstes? © Sebastian Schultz

Riesa. Es liegt schon seit Jahren brach – und doch gehört das Riesaer Mischfutterwerk zu den markantesten Gebäuden der Stadt, ist schon von weit her sichtbar. In diesem Jahr wäre die erste Mühle vor Ort 130 Jahre alt geworden. Derzeit wird wieder lebhaft über die Zukunft der Brache debattiert. Die SZ blickt noch einmal auf die Geschichte des Standorts zurück.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden