merken

Wirtschaft

Als Putin für Sachsen zum Telefonhörer griff

Die Fluglinie Dresden-Moskau existiert zehn Jahre. Zuvor gab es einen harten Kampf – und den entscheidenden Anruf.

Diesen Anblick hätte nicht nur Dresdens Oberbürgermeister gern zweimal am Tag: die Stewardessen des Jubiläumsfluges. Statt des üblichen Suchoi Superjets 100-95 ist dieser Tage zwischen Dresden und Moskau ein größerer Airbus A321 im Einsatz. © Jürgen Lösel

Alles war minutiös geplant: von der Verteilung der Give-aways, Werbegeschenke, über die „Positionierung der Fotografen in der Standplatzrollgasse 10“, die Wasserfontäne der Flughafenfeuerwehr, bis zum „Aufstellen der Pylons mit Fahnen aus Blickrichtung der aussteigenden Gäste v. l. n. r. Deutschland/Russland/Sachsen“ und dem Hinweis „Begrüßungstransparent muss mit auf das Foto“. Abends war ein Galadinner im Hotel Taschenbergpalais vorgesehen und um 22 Uhr: „Konzert Elton John“. Nichts durfte schiefgehen an jenem 3. Juli 2009 zur Begrüßung des Flugs SU 103 am Dresdner Airport, denn er war „von ganz oben“ angeordnet.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden