SZ +
Merken

Alte Bogenbrücke wird erneuert

Das Hochwasser 2013 hatte das Bauwerk an der Klipphausener Schlossmühle beschädigt.

Teilen
Folgen

Von Dieter Hanke

Weit über 300 Jahre alt ist die Natursteinbrücke über die Wilde Sau an der Schlossmühle in Klipphausen. Doch das Hochwasser 2013 hatte der historischen Bogenbrücke zugesetzt. „Mauerwerk und Widerlager wurden stark beschädigt. Auch das Gelände sowie die Zu- und Abfahrt haben gelitten“, sagt Thomas Kunz vom Unternehmen Arcadis Deutschland, das die Planung in Regie hat. Erfreulich ist, dass die historischen Bögen der Brücke erhalten bleiben. „Die Statik wurde geprüft“, sagt der Planer. Nach dem Mühlentag zu Pfingsten 2015 sollen die Arbeiten beginnen und bis Ende Oktober dauern. Die Kosten belaufen sich auf 130  000 Euro. Der Freistaat Sachen finanziert das Ganze.

Die Brücke liegt am beliebten Wanderweg im Saubachtal. Von Klipphausen aus führt die zwei Kilometer lange Strecke an der Lehmannmühle vorbei, zur Schlossmühle und weiter zum Ausflugsziel Neudeckmühle. Die Schlossmühle ist heute nicht mehr in Betrieb und wird für Wohnzwecke genutzt. „Wichtig ist bei dieser Sanierung, dass eine ökologische Begleitung des Baus mit vorgenommen wird“, sagt Planer Kunz. Denn im Mauerwerk der Brücke befinden sich Nester verschiedener Vogelarten. Deshalb werden die Bauleute dort auch Nesthilfen mit anbringen.