SZ +
Merken

Alte Post bald neu

Rothenburg. Eines der schönsten Häuser der Stadt bleibt erhalten.

Teilen
Folgen

Von Wolfgang Wendler

Um 1900 hatte die Deutsche Reichspost in Rothenburg ein Postgebäude errichtet. Besonders mit seiner Klinkerfassade hob es sich von den anderen Gebäuden in der Priebuser Straße ab.

Im Zuge der Sparmaßnahmen der Deutschen Post-AG ereilte auch die Rothenburger Postfiliale das Schicksal vieler gleichartiger Einrichtungen. Das Postamt wurde geschlossen und das Gebäude zum Verkauf angeboten. Lange Zeit fand sich kein Interessent. Dann entschloss sich die einheimische Dachdeckerfirma Johannes Kahl, mit Unterstützung einer Bank die Immobilie zu kaufen und das unter Denkmalschutz stehende Gebäude von Grund auf zu sanieren. Gleich mehrere Gründe spielten dafür eine Rolle: Für Johannes Kahl ist das Postamt eines der schönsten Häuser, ein erhaltenswertes Baudenkmal in der Priebuser Straße. Die aufwendige Sanierung erhält für eine weitere Zeit Arbeitsplätze in seiner Firma, und auch andere Firmen in Rothenburg haben einen Nutzen davon.

Nach seiner Fertigstellung trägt das Haus zur Verschönerung des Stadtbildes bei, weil für die Klinkerfassade die Klinker neu gebrannt und Dach und Fenster komplett erneuert wurden. Damit sind auch die Einschusslöcher, die noch aus dem 2. Weltkrieg stammen, endgültig verschwunden. Die Rückansicht zur Grabenstraße wurde ebenfalls mit Hartbrandsteinen wieder hergerichtet. Inschriften und Wappen an der Hauswand erstrahlen in neuem Glanz.

Für eine Nutzung laufen schon Verhandlungen. Bevor sie jedoch abgeschlossen sind, möchte Johannes Kahl keine Aussagen treffen. Es müssen nämlich auch im Hausinneren noch zahlreiche Arbeiten erledigt werden. Derzeit nutzt die Post das Gebäude noch für Einlagerungen.

Bürgermeister Hans-Dietmar Dohrmann ist natürlich sehr erfreut darüber, dass die Handwerker die Initiative ergriffen haben und das leerstehende Gebäude neu nutzen wollen. Weil es dort auch Parkmöglichkeiten gibt, bestehen gute Möglichkeiten für eine vielseitige Verwendung, und das denkmalgeschützte Gebäude bleibt der Stadt erhalten.