SZ +
Merken

Altenberg sieht keinen Bedarf für Tagesmuttis

In den städtischen Einrichtungen sind noch Krippenplätze frei.

Teilen
Folgen

Von Mandy Schaks

In Altenberg wird es keine Tagespflege geben. Die Stadträte lehnten zu ihrer jüngsten Sitzung ab, Tagespflege in den Bedarfsplan der Stadt aufzunehmen. Grund: Es gebe zurzeit keinen Bedarf an einem solchen Angebot. Denn in den städtischen Kindereinrichtungen sind Plätze frei.

Wie Bürgermeister Thomas Kirsten (Freie Wähler) ausführte, verfügt die Stadt über 60Krippenplätze. 35Plätze gibt es in der Kita Altenberg, vier in Bärenstein, elf in Kipsdorf und zehn in Schellerhau. Zum 9.März besuchten 45Krippenkinder die Kitas. Das bedeutet, dass 15Krippenplätze noch zur Verfügung stehen.

Wenn Altenberg nun der Tagespflege zustimmen und diese in den Bedarfsplan aufnehmen würde, müsste die Stadt genau wie für die Betreuung in den eigenen Einrichtungen einen Zuschuss zahlen. Nach derzeitigem Stand wären das rund 450Euro pro Kind und Monat bei einer neunstündigen Betreuung in der Tagespflege. Und die Betriebskosten in den eigenen Kitas laufen trotzdem weiter.

„Unsere Kapazität sollte für die Zukunft ausreichend sein“, sagte Kirsten. Die Einrichtungen hätten flexible Öffnungszeiten, sodass auch Pendler die Chance haben, ihre Kinder betreuen zu lassen.