merken
PLUS Löbau

Arzt und Amt verweigern Corona-Test

Husten, Fieber, Atemnot – seit Tagen leidet eine Frau an schweren Symptomen von Covid-19. Doch niemand nimmt sie ernst.

Mit solchen Abstrichstäbchen werden Corona-Tests durchgeführt. Im Kreis Görlitz hält man sich mit dem Testen aber zurück.
Mit solchen Abstrichstäbchen werden Corona-Tests durchgeführt. Im Kreis Görlitz hält man sich mit dem Testen aber zurück. © Archiv/dpa/Britta Pedersen

Vor wenigen Tagen bekam Conny L. (Name von der Redaktion geändert) es mit der Angst zu tun. Sie bekam beinahe 40 Grad Fieber, leidet an Durchfall, Husten und Kurzatmigkeit. Ihr klarer Verdacht: Corona. Doch wohin sie sich auch wandte – nirgendwo bekam die Frau aus dem Süden des Landkreises Görlitz Hilfe.

„Ich bin am vergangenen Montag sofort zu meiner Hausärztin gegangen“, sagt sie. Auch ihren 18-jährigen Sohn habe sie mitgenommen, der ähnliche Symptome zeigt. „Aber meine Hausärztin hat es abgelehnt, uns auf das Corona-Virus zu testen. Sie hat gesagt, das sei nicht nötig“, erzählt Conny L. Die Ärztin habe ihre Beschwerden heruntergespielt. „Das sei alles wie eine ganz normale Erkältung, hat sie gesagt“, erzählt Conny L. weiter, und: „Die Leute sollen sich nicht alle so anstellen, irgendwann würde schließlich jeder mit dem Virus infiziert.“ Bei ihrem Sohn habe die Ärztin eine Angina diagnostiziert und ein Antibiotikum verschrieben.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Conny L. verließ die Praxis ihrer Ärztin – und es ging ihr immer noch dreckig. Und was ihr besonders Angst macht: „Ich bin herzkrank, also eine Risiko-Patientin“, sagt sie. Demnächst stehe auch wieder eine Operation zum Austausch ihres Herzschrittmachers an. Doch darauf führt sie ihre Kurzatmigkeit nicht zurück. „Ich war dank des Herzschrittmachers körperlich nie beeinträchtigt“, sagt sie.

Keine Hilfe vom Gesundheitsamt

In ihrer Verzweiflung wandte sich Conny L. an das Gesundheitsamt des Landkreises. Dort schilderte sie einer Ärztin ihre Symptomatik und erzählte auch von ihrer Herzkrankheit. Doch auch diese Ärztin habe einen Corona-Test abgelehnt. „Sie hat mir Bettruhe empfohlen und bloß gesagt, dass wenn der Arbeitgeber meines Sohnes auf einen Test bestünde, müsse er den selbst bezahlen“, erzählt sie. Überaus seltsam fand Conny L. dann eine andere Anweisung, die ihr die Ärztin erteilt habe. „Sie hat gesagt, ich solle meine 13-jährige Tochter aus der Schule nehmen, weil ja irgendetwas sein könnte“, sagt sie.

Conny L. ist erschüttert. „Das macht einem Angst, wenn man Risiko-Patientin ist“, sagt sie. Und an der Schule ihres Sohnes in Ebersbach-Neugersdorf hat man die Sache offensichtlich ernster genommen. „Die haben den sofort nach Hause geschickt, als er dort erzählt hat, an Fieber und Husten zu leiden“, erzählt Conny L. - und ihr kommen auch erhebliche Zweifel: „Diese ganzen Zahlen über Corona-Fälle können doch gar nicht stimmen. Woher will das Gesundheitsamt das denn wissen, wenn es nicht mal testet?“, sagt sie. Conny L. hat resigniert. „Ich werde damit auch nicht mehr zum Arzt gehen. Die machen ja eh nix“, sagt sie. Stattdessen therapiert sie sich jetzt mit fiebersenkenden Schmerztabletten.

Das sagt das Gesundheitsamt

Die SZ hat beim Gesundheitsamt des Landkreises angefragt und wollte wissen, warum bei einer solchen Symptomatik kein Test angeordnet wird – und unter welchen Umständen dies überhaupt geschieht. „Das Gesundheitsamt hat seine Aufgaben während der Pandemie in der Kontaktpersonen-Ermittlung und den damit verbundenen Testungen, nachdem ein entsprechend positiver Befund als Meldung eingegangen ist“, teilt Pressesprecherin Julia Bjar dazu mit. Die Behörde dementiert, dass es eine Anweisung der Ärztin gegeben habe, dass Conny L. ihre Tochter aus der Schule nehmen solle. „Nach dem Kenntnisstand des Gesundheitsamtes wurde in dem Telefonat nicht über die Tochter gesprochen“, teilt Bjar dazu mit.

Das vorgesehene Verfahren für Corona-Testungen läuft nach Mitteilung der Behörde so: „Personen mit Krankheitssymptomen stellen sich immer zunächst dem Haus- oder Facharzt vor und dieser stellt die Indikation für notwendige Untersuchungen einschließlich der Testungen“, so Bjar weiter. Auch die Einschätzung darüber, ob jemand ein Risikopatient ist, obliege dem behandelnden Arzt. Er kenne die Befunde, die Vorgeschichte und die Zusammenhänge.

Zu den Umständen, wann eine Person überhaupt getestet werde, verweist die Behörde auf die Testkriterien des Robert-Koch-Instituts (RKI). Das empfehle den Test unter anderem bei Menschen mit „akuten respiratorischen Symptomen - ähnlich einer Erkältung“ und auch solchen Personen, die „Kontakt zu einem bestätigten Fall bis 14 Tage vor Erkrankungsbeginn“ hatten. Zumindest diese „akuten respiratorischen Symptome“ liegen bei Conny L. mit ihrem Husten und der Kurzatmigkeit vor.

Weiterführende Artikel

Wie Corona den Kreis Görlitz betrifft

Wie Corona den Kreis Görlitz betrifft

Betroffene, Maßnahmen und der Umgang mit den Folgen: Die wichtigsten Geschichten vermelden wir in diesem Beitrag.

Klickstark: Arzt verweigert Corona-Test

Klickstark: Arzt verweigert Corona-Test

Seit Tagen leidet eine Frau an Symptomen von Covid-19. Doch niemand nimmt sie ernst. Einer der Beiträge aus Löbau-Zittau, über den wir heute berichteten.

Corona: Wie kommt man an Antikörpertest?

Corona: Wie kommt man an Antikörpertest?

Die Apotheken in Löbau-Zittau haben zwar keine Mittel vorrätig, aber könnten diese bestellen. Nur: Verkauft werden dürfen die nicht an jeden.

Das Gesundheitsamt hält seine Erkenntnisse über die Ausbreitung des Virus und die Zahl der Infizierten für belastbar. „Das Gesundheitsamt wird sofort vom untersuchenden Labor informiert, wenn ein positives Testergebnis vorliegt und beginnt dann mit den Ermittlungen. Das ist für jede Infektionskrankheit so geregelt“, teilt Julia Bjar mit. Es würden aktuell Testungen in den Arztpraxen und der „Corona-Ambulanz“ im Görlitzer Malteser-Krankenhaus durchgeführt.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Löbau