merken
PLUS

An der Malter steigen die Preise

Kosten für Lohn und Steuern steigen. Das bekommen auch die Gäste der Strandbäder zu spüren.

Schwimmen und Saunieren werden dieses Jahr in einigen Bädern im Landkreis teurer. Das Freizeitbad Mariba in Neustadt und das Hains in Freital haben bereits seit dem 1. Januar ihre Eintrittspreise erhöht (SZ berichtete). Die Freibäder an der Talsperre Malter werden zu Saisonbeginn ihre Eintrittspreise erhöhen. Das Geibeltbad in Pirna will voraussichtlich im Herbst nachziehen und ebenfalls mehr von seinen Kunden verlangen. Die Bäder reagieren auf zwei gesetzliche Vorgaben.

Das sind der Mindestlohn, der seit diesem Jahr in Kraft ist, und die geplante Anhebung des Umsatzsteuersatzes für Saunaeintritte. Dieser beträgt bisher sieben Prozent. Vermutlich ab Juli 2015 soll er jedoch auf 19 Prozent angehoben werden. Das Gesetz dazu ist bereits durch.

Rundum versorgt im ELBEPARK Dresden
Rundum versorgt im ELBEPARK Dresden

Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Apotheken und Tierfachgeschäfte haben für Sie weiterhin geöffnet. Hier stehen Ihnen 5.000 Parkplätze zur Verfügung.

Darauf reagiert auch Klaus Kaiser, der Geschäftsführer der Weißeritztal-Erlebnisgesellschaft, die das Erlebnisbad in Paulsdorf mit Sauna sowie die Freibäder an der Talsperre Malter betreibt. Eine Erhöhung der Freibadpreise hält er für gerechtfertigt. „Das hat nicht direkt mit dem Mindestlohn zu tun, sondern auch damit, dass wir in die Bäder viel investiert haben“, sagt er. Der Preis für eine Tageskarte für Erwachsene steigt um 50 Cent auf drei Euro, für Familien um zwei Euro auf acht Euro. Im Erlebnisbad sind keine Erhöhungen geplant. Für die Sauna ist die Entscheidung noch nicht gefallen.

In der Bäderlandschaft des Gesundheitszentrums Raupennest in Altenberg bleiben die Preise stabil. Sie sind hier im Jahr 2010 zum letzten Mal erhöht worden. Im Hains wurden die Sauna-Tarife um jeweils 1,50 Euro angehoben. Allerdings profitieren Zeitkarten-Käufer von einer verlängerten Verweildauer. Der bisherige Ein-Stunden-Tarif wird auf 1,5, der Zweistundentarif auf 2,5 Stunden erweitert. (SZ)