merken

Görlitz

An der Stechuhr scheiden sich die Geister

Europa will eine komplette Erfassung der Arbeitszeit. Unternehmer im Kreis Görlitz sehen das kritisch, die Gewerkschaft nicht.

Wo feste Arbeitszeiten gelten, kann eine Stechuhr ja schon Sinn machen. Schwieriger wird es, wenn kurzfristige Außentermine anstehen. © dpa

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden: Unternehmen müssen die Arbeitszeit ihrer Angestellten künftig komplett erfassen. Ist das nun völlig an der Realität vorbei oder richtig, darüber streiten sich die Experten. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ruderte jedenfalls ein paar Tage nach dem Urteil zurück. Er halte nichts von der lückenlosen Arbeitszeiterfassung, die die Europarichter fordern. Der Minister will das Urteil „sachkundig und gründlich“ prüfen lassen. Das heißt: die Umsetzung also aufschieben. Was sagen Firmen, Behörden im Kreis Görlitz zu dem Thema? Ist es zeitgemäß oder geht es völlig an der Wirklichkeit der hiesigen Arbeitswelt vorbei?

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden