merken
PLUS

Anne und die Liebe

Mit Coversongs wurde die Freitalerin bekannt. Nun hat Anne Neubert ihr erstes eigenes Album auf den Markt gebracht.

Von Yvonne Popp

In den Regalen ihres Zimmers findet man Bücher über Musik, DVDs und CDs. Nur von ihrem eigenen Album fehlt jede Spur. „Ach ja, da war doch noch was!“ Anne Neubert springt lachend auf und stürmt die Treppe ihres Elternhauses in Freital herunter. Schon kurz darauf steht sie wieder in der Tür, mit ihrer eigenen Musik-CD in den Händen. Stolz und Freude sind ihr anzusehen. „Ohne die Unterstützung meiner Familie hätte ich mir diesen Traum niemals erfüllen können“, erzählt die 26-Jährige. Leider hatte die Musikerin keinen Vertrag mit einer Plattenfirma. Sie selbst und ihre Familie mussten die finanziellen Mittel für die Produktion der CD aufbringen. Insgesamt waren das rund 6 000 Euro.

Anzeige
Das Erfolgsrad dreht sich wieder
Das Erfolgsrad dreht sich wieder

Das 55 Meter hohe Riesenrad Wheel of Vision bietet wieder klasse Aussichten über Dresden.

Schlagersternchen Anne Neubert will mit ihrer Musik bekannt werden. Foto: Aline Fischer-Korf
Schlagersternchen Anne Neubert will mit ihrer Musik bekannt werden. Foto: Aline Fischer-Korf

Doch die gesamte Familie glaubte an Anne, die schon als ganz kleines Kind ihre Begeisterung für Musik zeigte und Songs aus dem Radio fröhlich nachträllerte. Später besuchte sie die Musikschule in Freital. Dort nahm sie nicht nur Gesangsunterricht, sondern erlernte auch das Spielen mehrerer Instrumente. Aber Singen ist das, was die angehende Ergotherapeutin am meisten liebt.

Ihre ehemalige Gesangslehrerin Monika Bethge, die auch lange Zeit die Leiterin der Freitaler Musikschule war, ist stolz: „Dass Anne Talent hat, war mir schnell klar“, erklärt sie rückblickend. „Ihre Stimme entwickelte sich schneller und auch besser, als bei anderen Gesangsschülern.“ Dennoch ist Monika Bethge überrascht, dass Anne Neubert nun ihr erstes Album, mit Liedern aus der eigenen Feder auf den Markt gebracht hat. Denn seit sie als Solokünstlerin auf Freitals Bühnen unterwegs ist, interpretiert Anne Neubert hauptsächlich Lieder bekannter Künstler aus der Schlagerszene.

Aber bevor die Musikerin diese Titel bei öffentlichen Auftritten interpretieren kann, braucht sie das Einverständnis der Urheber. „Irgendwann hatte ich die ständigen Anfragen und Verhandlungen satt. Ich wollte endlich etwas Eigenes machen“, erzählt die Freitalerin. „Außerdem hatte ich eine Schublade voll selbst geschriebener Songs, die zu schade dafür waren, dort zu verstauben.“ Schließlich stellte Anne Neuberts jetziger Gesangslehrer, Uwe Hiob, den Kontakt zu Hendrik Borsitz her. Hiob und Borsitz kennen sich schon lange, sind Mitglieder der Band „Blaue Engel“.

Hoffen auf den Durchbruch

Zusammen mit Borsitz, der auch als Musiklehrer arbeitet, ging Anne Neubert im vergangenen Jahr nach Görlitz und nahm dort in Borsitz’ Tonstudio zwölf ihrer selbst geschriebenen Lieder auf. In allen geht es um die Liebe, um große Momente der Zweisamkeit, aber auch um Sehnsucht und um das Verlassenwerden. Die Ideen für die Texte nahm die junge Frau aus dem täglichen Leben. „Liebe, verliebt sein oder Liebeskummer kennt schließlich jeder.“

Das fertige Album trägt den Titel „Gib doch nicht auf“. Das möchte man ihr mit auf den Weg geben, denn während sie in den meisten Songs in eher ruhigen Gewässern dahingleitet, kann man in „Will nicht nur dein Geheimnis sein“, „Machtlos“ und „Ich pfeif auf dich“ ahnen, dass sie mit ihrer Stimme noch viel mehr kann. Bisher ist „Gib doch nicht auf“ nur bei Amazon erhältlich. „Eine breitere, professionellere Vermarktung wäre sicherlich wünschenswert“, gibt die Sängerin zu. Doch ohne eine Plattenfirma im Rücken sei das finanziell schwer zu bewältigen.

Um ihre Bekanntheit zu steigern, hat Anne Neubert ihre CD auch an verschiedene Radiosender geschickt. Leider blieb die erhoffte Reaktion vom MDR aus. Dafür meldete sich ein Aachener Sender. Der zuständige Redakteur fragte nach einer Single-Auskopplung und deutete an, dass er Anne Neuberts Album in seiner Sendung vorstellen wollte. Ein wenig enttäuscht erzählt die Musikerin, dass sie seit diesem Gespräch nichts mehr aus Aachen gehört hat. Trotzdem hofft sie weiter, dass ihre CD die Fans deutschsprachiger Musik erreicht und dass in Zukunft vielleicht ein Vertrag mit einer Plattenfirma zustande kommt. „Singen ist das, was ich kann und was ich auch in Zukunft tun möchte“, sagt sie ganz klar. Elf weitere Titel sind fertig und wollen im Studio eingesungen werden. „So viel kann ich schon verraten“, sagt Anne Neubert schmunzelnd. „Um die Liebe wird es dann nicht mehr gehen.“

www.anne-neubert.de