merken

Deutschland & Welt

Entschädigung für DDR-Flüchtling

Er sei reizbar und habe Albträume: Das führt ein 56-Jähriger auf seine DDR-Flucht zurück. Das Bundesverwaltungsgericht fällte ein Grundsatzurteil.

Rechtsanwalt Thomas Lerche hat für seinen 56-jährigen Mandanten eine Entschädigung erwirkt. © Sebastian Willnow/dpa

Leipzig. In einer kalten, nebligen Dezembernacht 1988 fliehen zwei Brüder nach West-Berlin. Sie überwinden die stark gesicherte DDR-Grenze bei Teltow-Sigridshorst am südwestlichen Stadtrand. Die dramatische Erfahrung habe einen der Männer traumatisiert, sagt Anwalt Thomas Lerche. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden