SZ +
Merken

Anwälte legen Revision ein

Döbeln. Die Anwälte von Ayman E., der im März wegen Beihilfe zum Totschlag zu fünf Jahren Haft verurteilt worden ist, haben alle Schriftsätze zur Revision eingereicht. „Jetzt müssen wir auf die Entscheidung des Bundesgerichtshofes waren.

Teilen
Folgen

Döbeln. Die Anwälte von Ayman E., der im März wegen Beihilfe zum Totschlag zu fünf Jahren Haft verurteilt worden ist, haben alle Schriftsätze zur Revision eingereicht. „Jetzt müssen wir auf die Entscheidung des Bundesgerichtshofes waren. Das dauert oft Monate, kann aber auch sehr schnell gehen“, sagt Rechtsanwalt Prof. Bernd Max Behnke. Sollten die obersten Richter die Revision zulassen, müsste der Fall neu aufgerollt werden. Dann hätte Ayman E. schon einen Großteil seiner Haftstrafe abgesessen. Das Jahr in Untersuchungshaft wird mit angerechnet.

Seit März 2012 sitzt Ayman E. in Haft. Er wurde verdächtigt, einen Döbelner Bistrobetreiber im November 2011 erschossen zu haben. Die Staatsanwaltschaft klagte ihn wegen Mordes an. Während des Prozesses wurde aus Sicht der Richter bewiesen, dass Ayman E. zumindest die Waffe gekauft hatte. Ob er auch geschossen hatte, konnte nicht nachgewiesen werden. Darum das Urteil wegen Beihilfe. Die Verteidiger hatten jedoch auf Freispruch plädiert und kritisiert, dass für das Urteil zur Beihilfe zunächst bekannt sein müsste, wer der Todesschütze war. Verdächtigt wurde Marwan H.. Der befindet sich seit der Verhaftung von Ayman E. allerdings im Ausland und ist für die deutsche Justiz nicht erreichbar. (pz)