merken

Bischofswerda

Anwohnerparken? Fehlanzeige!

Bischofswerdas Stadtverwaltung brüskiert Vertreter der evangelischen Kirchgemeinde. Und nicht nur sie.

Der Kirchplatz in Bischofswerda ist öffentlich und stehe deshalb „jedermann zur Verfügung“, begründet die Stadtverwaltung, warum es hier keine Stellflächen für Kirchenmitarbeiter geben soll. © SZ/Uwe Soeder

Bischofswerda. Wer in Bischofswerdas Innenstadt wohnt, hat es oft schwer, einen Pkw-Stellplatz in Nähe seines Hauses zu finden. Deswegen gibt es Stellplätze, die Bewohnern vorbehalten sind. Auf Antrag und gegen Gebühr (7,50 Euro im Quartal/30 Euro im Jahr) können sie bei der Stadt einen Anwohnerparkausweis bekommen. Doch die Hürden sind hoch, wie Beispiele zeigen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden