SZ +
Merken

Appetithäppchen vorm Franzbranntwein

Wer alle Tassen im Schrank hat, diese Frage bleibt beim Kabarett unbeantwortet. Vielleicht verrät Tatjana Meissner, was es außer Sex noch Lebenswertes gibt.

Teilen
Folgen

Das gibt es eher selten bei Veranstaltungen in der Kulturscheune in Börtewitz. Der Raum war gestern bis auf den letzten Platz besetzt. Organisator Michael Heckel hatte sogar noch ein paar Notstühle herangeschafft. Wer mit denen vorlieb nehmen musste, saß im wahrsten Sinne mit dem Rücken zur Wand.

Grund für den Andrang war ein Gastspiel des Leipziger Kabaretts Sanftwut. Das ist ein Garant für volles Haus, „zumindest bei uns in Börtewitz“, bilanziert Heckel. Mindestens schon zehnmal hat er die „Sanftwütigen“ in der Kulturscheune erlebt. Schon beim letzten Mal verkaufte er bei dem Ensemble 240 Karten. Für den Abend gestern waren es sogar noch einige mehr. Noch mehr geht allerdings nicht, ohne die Bühne zu verrücken. Und das wäre verrückt, aber in Bockelwitz nicht unmöglich.

Unterhalten haben die Leipziger Kabarettisten gestern mit „Alle Tassen im Schrank?“. Das ist sozusagen das Beste aus allen aktuellen Programmen des Ensembles. Das zeigt daheim in der eigenen Spielstätte in der bekannten Mädlerpassage die Stücke „Lobwutanfälle“, „Und ewig bockt das Weib“, „Alle Mann ans Leck“, „Manni macht mobil“ sowie Monis Hitparade. Mit den Sahnestücken aus dem Gesamtrepertoire wollen die Leipziger Lust machen auf mehr ihres fröhlich-satirischen Gemütes. Diese Appetithäppchen haben gestern auch dem Publikum in Börtewitz „geschmeckt“. Wer tatsächlich etwas zwischen die Zähne haben wollte, der konnte sich vor dem Auftritt Kaffee und Kuchen schmecken lassen. Später gab es frisch Gegrilltes. Dafür sorgte in bewährter Weise das ehrenamtliche Helferteam um Michael Heckel. Das ist das nächste Mal für den 6. September gebucht. Dann liest Moderatorin und Autorin Tatjana Meissner aus ihrem zweiten Buch „Alles außer Sex“. Dabei unterhält sie mit ehrlichen Geschichten rund um die Generation der Mittvierziger und beantwortet wahrscheinlich die Frage, was die (Lebens-)Zeit zwischen Caipirinha und Franzbranntwein lebenswert macht.

Wer von Sanftwut mehr hören und sehen möchte, kann das am 12. November beim Gänsemarkt in Wermsdorf und am 3.  November im Hotel Weiße Taube in Döbeln. (DA/hst)