merken
PLUS Zittau

Der erste Abriss kann starten

In drei Abschnitten sollen für viele Millionen Euro sieben ehemalige Armeegebäude in Zittau zurückgebaut werden. Und Straßen. 

Die ehemalige Kaserne (Villingenring 2/Bildmitte) im ehemaligen Zittauer Armeegebiet könnte als erste fallen.
Die ehemalige Kaserne (Villingenring 2/Bildmitte) im ehemaligen Zittauer Armeegebiet könnte als erste fallen. © Thomas Mielke

Das Geld für den ersten der jetzt geplanten Abrisse im Zittauer Armeegebiet steht bereit. Wie Oberbürgermeister Thomas Zenker (Zkm) während des jüngsten Stadtrates sagte, ist der Fördermittelbescheid für den Rückbau des Villingenringes 2 eingegangen. Über eine Million Euro gibt der Staat für das mit 1,34 Millionen Euro geplante Projekt dazu. Die ehemalige Kaserne befindet sich direkt neben dem Technischen Rathaus.

Darüber hinaus hat der Stadtrat während der Sitzung den weitere Abriss neu geordnet. Nun sollen im zweiten Abschnitt unter anderem die Kasernen Villingenring 4, 5, 6, der Portsmouther Weg ab Villingenring 4 und 5 und der Pistoiaer Weg ab Villingenring 5 und 6 zurückgebaut werden. Der Villingenring verschwindet im Prinzip komplett. Der Exerzierplatz soll ebenfalls zurückgebaut und danach begrünt werden. Zudem müssen Medien im Erdboden verlegt und Häuser der Sachsenstraße neu erschlossen werden. 

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Im dritten Abschnitt sollen die Armee-Mensa (Pistoiaer Weg 2), das Schulungs- und Ausbildungsgebäude Pistoiaer Weg 5 sowie die Soldatenunterkunft Mosbacher Weg 5 fallen. Für die beiden Abschnitte plant die Stadt mit Kosten in Höhe von knapp 7,5 Millionen Euro. Den Großteil davon erhofft sie sich aus Fördertöpfen.

Die Abschnitte 2 und 3 sind für 2020 und 2021 vorgesehen. Mit Abschnitt 1 soll noch in diesem Jahr begonnen werden. Ob es nur bei Planungen bleibt oder schon die Bagger anrollen, ist noch unklar.

Ebenso unklar ist, ob die insgesamt über 8,8 Millionen Euro für die drei Abschnitte reichen. Zu groß sind die Unwägbarkeiten beim Abbruch der alten Bausubstanz und der unterirdischen Wirtschaft. Man wolle so viel und so weit wie möglich schaffen, hieß es bei der Stadtratssitzung.

Weiterführende Artikel

Abriss im Armeegebiet soll 2020 starten

Abriss im Armeegebiet soll 2020 starten

Der Zittauer Stadtrat vergibt am Donnerstag die Planung für den Rückbau des Villingenringes 2.

Die Stadt plant bereits seit 2011 den großflächigen Abriss der seit der Wende ungenutzten Teile des Armeegebiets. Da unter anderem der Kanal unter dem Villingenring offensichtlich marode ist, Kinder in den baufälligen Ruinen spielen und der Stadt durch Sicherungs- und Instandhaltungskosten immense Kosten entstehen würden, kommt nun Bewegung in das Vorhaben.

Das sind die derzeit vorgesehenen Abrissabschnitte 2 und 3: Blau markiert sind der Villingenring 4, 5, 6, der Pistoiaer Weg 2 und 5 sowie der Mosbacher Weg 2. Rot markiert sind die Flächen um die Gebäude, bei denen der Rückbau von  Leitungen oder Straßen
Das sind die derzeit vorgesehenen Abrissabschnitte 2 und 3: Blau markiert sind der Villingenring 4, 5, 6, der Pistoiaer Weg 2 und 5 sowie der Mosbacher Weg 2. Rot markiert sind die Flächen um die Gebäude, bei denen der Rückbau von Leitungen oder Straßen © Grafik: SZ-Bildstelle

Weitere lokale Nachrichten:

www.sächsische.de/zittau

Mehr zum Thema Zittau