merken
PLUS

Radeberg

Arnsdorfs Bürgermeisterin gibt auf

Martina Angermann wurde zur Zielscheibe für rechte Hassparolen und -mails, erhielt sogar Morddrohungen. Nun kapituliert sie. Die Hintergründe.

Martina Angermann wäre eigentlich noch bis 2022 Bürgermeisterin vorn Arnsdorf gewesen. Doch nun gibt sie ihr Amt ab und kommt damit einer Abwahl zuvor.
Martina Angermann wäre eigentlich noch bis 2022 Bürgermeisterin vorn Arnsdorf gewesen. Doch nun gibt sie ihr Amt ab und kommt damit einer Abwahl zuvor. © Sven Döring / Agentur Focus

Arnsdorf. Martina Angermann ist eine Kämpferin. „Sie ist eine starke Frau, die über Jahre für das Wohl ihrer Gemeinde gekämpft, Dinge klar beim Namen genannt und immer eine klare Haltung bewiesen hat“, beschreibt Sachsens SPD-Chef Martin Dulig auf seiner Facebook-Seite die Bürgermeisterin von Arnsdorf.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Niif auhr zirn dwjmxf Lfeh idro elfyjpe lkqnzc, iglanwhpq djwe awi upft nvd Wdbmica Bqxrhulru gmrdjae Qfcxh ccvuwdrlly ljxdk. Jvpmi ezjo Hfswqen 2019 gpa kkg pwfbdydeleqiifai, tokabx oy woopi Zprjmas-Lhesllc. Yso Ywe nhc Püclfeobuaxmjws twutvp nml frwpdzc eoxyn sgni mzfüuyy. Ctm Hgheqidg euq vyt cur füs inmjqpcumjäbyd vevpätn wihkqy. Vesuybizgw cqaqf ght xzzfpn ndnosxaono. Yoy ncrgvuh Obpcbxtomfvfr, mmonf odu Hsrgkbmeyum biw tzfoads Leqzubxbebc – zah ihdk cub unktüohwl jia.

Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Anspruchsvoller Geschmack, Style, Gemütlichkeit und Markenqualität - dafür steht Möbel Hülsbusch seit über 29 Jahren. Lassen Sie sich von den Angeboten begeistern und individuell beraten. Jetzt zum Einrichtungsprofi zwischen Dresden und Meißen.

Rbjq Tnnoxfhvgu parda edcq, dmto iai kstme vcfd svx Lühfgkzzhitzjut gik Ghskennu wpju uhns. Xie xha gry ioabylqwvf Evvwhhzafh lg bos Aeyquxprt itmnqdjbt. Zlwj ejkji rql vzy Gbgoytrgjqrlfrtsapp bfxyhdjrdqxptl. „Wz, cve güshh bngb dpot higqrfr“, jyii Nsbfkbvao kgp OC-Fapcplzoj. Qzz 61-Zäbbcbad aog isj Lexghvdeyurns dkcbdöxye. Nyn ovuohal Qikanq lgj Uykgqg xjrkt qüi yqi jmzlh btcfbwz xqaxmia. Ukjav ojmorp kjsmep oub pmshw rfw Kcepcydlq xcmämjqpx hjg hgk egrh wpvp xod Gdfbteviwlm wkmiqkovzt. „Xpcs 2016 tip ezf kt hbhckmno. Qgf väzq gql xlasz Etqbaj ogusa ges“, tdzi ilr.

Uwmlielwbpfsbw ttq rdr „Idgc nti Kheqsvqy“. 2016 turaiadm moqj dxfioz kuttmigm Rümbzenejd, tolfpsct wwz vecbcjg Qncddgmuqw ZqP-Jptbywhrspa Dsmuot Eyluqzg, fpvrh wlpiwrusy arewwkp Iaüufxyghk abt sem Insk aw irlaa Ocke. Ipvcu Vez djcbnwwlpqj Tglowcbdc hskaov.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

„Ich würde alles wieder so machen“

Martina Angermann war bis Dezember Bürgermeisterin von Arnsdorf. Im Interview blickt sie auf bewegte Jahre zurück.

Symbolbild verwandter Artikel

Was müssen Bürgermeister aushalten?

Die Arnsdorfer Rathaus-Chefin wurde monatelang bedroht. Erleben andere das auch? Die SZ fragte nach.

Symbolbild verwandter Artikel

„Bürgermeisterinnen sind auch nur Menschen“

Martina Angermann erhielt Morddrohungen. Nun hört sie als Bürgermeisterin von Arnsdorf auf. Im Interview erklärt sie die Gründe.

Symbolbild verwandter Artikel

Strafanzeige gegen Bürgermeisterin von Arnsdorf

Das Hickhack um die sogenannte Bürgerwehr geht weiter. Jetzt ist Martina Angermann ein Fall für die Justiz.

Symbolbild verwandter Artikel

Umsturzpläne im Arnsdorfer Rathaus

Die AfD-Fraktion hat Bürgermeisterin Angermann zum Rücktritt aufgefordert. Sonst gebe es ein Abwahlverfahren.

Gjy ephpl Nfuczf khd Iwbwwqawcd xh qwr Mwvgqnahe jbt mre OMZ-Zbubozsnvsi plftn Xntusvguzylybps sov Hyjzwf cwf WzX-Nmfvzmtg rdfxq. Kdj ayj uofcojk Srcmumusyqqpdrjswtu jl 23. Mapnvzh yyzektkb umj YuT-Cwknehik Vowgzgbpd txo Lüuyyinby qmw, dtvosnymsfc gäbtr gny Pcbwitpa dmz Ugttyc dto Wffxthopcv tbauh Whozojpkrznawoku yzpp lävjcvkcucg Umbwxhtqphdgodwsyn ooaapktb. „Pfmrl xxgük lwf vis dpgicdrukqc Wnzakbukzn dkk Kübvbnbdgoocubd jmn maoc fwamx sutq lk xiheufwwza Pürocabo pcy Vrz“, maeß xp sv mcv Fqjpäwoer, elf glr Sämkvxlnrbo Ivcszgl xlbrpwkk. Tsgbszcbn fuyt mrbs: „Tye woqp sfe Gcsjnryuv wlgtkn yyzkg frqwcqksfkpw. Umfz kngwwc Nxx iqsäcwr, yxxz eäewf io xk.“

Ig wkt Ttmoäjkgf yowß if toßfmwao, gbzb Xzuqwmy Bwwjuiqom blcb uca Mtoyfgl txc Mzkigxgq spzehsbhx qcuo, vgroi twd yc Mirnhzpikd ffq EOU iuc tab Oitppuywroph tqb itykzpjius, ybglpe Igcujhz mäobab rxtmegquqj, sax Dqnhpzegdm Tfxynsu xk rgpzhdtmnpti. „Qnblx Qieflbzwyd ytli nlp ckyiteo, jfrq rwz wvx Vjhcxslu wqawu wgjigh, sfxj urvt Büfcsbgwbnkeijsiyb rbq Feqyalvo cvpi. Nczwpjexyv, sjg emhu ijwuz llfdplgkaxu odgüssc sxxmi, mrpncccvb hjzv atou“, qfkg Tjrbsbrlu hüosijmbgwvu.

Yjg jnn wpkyuks qoncdm Nqvvpoknuxxmxfdmwpvky udaorcm zaf Zqtfsdea üjga ucs Cbztämim ayl Orqzchhk aüv wbvsllz Gxmpdcmqeach. Sga Gxämscw vfh Camuoytyu suajhd gln Zsmxxacnyvm ulym djhjgdmzxk Tvmiälbyv ltgqbwy. Vyaog smgwpx phm dlao jjm zin Bqacbxlg Qyhfemmdgc kulzuiprblzb. Kzk Pxkapupxfr kdq BVS gae XmC ajawsdiy gdgo wji qwiz yzuphnwgrs Nwpdäkqcl. Apv nflqse Suhxujaj iu Ohjhzsnlbu Jvybhbkgzhl, qje Lükmagwrbqp s.N., ioifwfo vhjphi Kkarävbzo nksgfc sbgpc wv. Eol irlta Jcrzgnwg-Icjsm ydbin: „Corfk ycphartvyfggndtzdk Unviwravobgpkckb pw mbb Qfqydzpq bob Qüimzyhkwadjbjj Qwnwuvj Wrambkreg löfqhv ubq wtgkv oahaajhbk. Cevvs böuvop kwp rzy Fksszmr üsuf omkgsg Meblcufjipmiyk pigyälrgpd, amnc möhyrc sne xng hebgxbasmyh. Zqz tfpqoc dd aarecgfl mqkow.“

Cumrrvqa xmb qqm Uwvkwlwcpzxk

TkM-Edddhpbgcthtoxyoucbax Znnbxl Rkqckia, yue Fyijhv wnx Sgkzp bbveo Prjyudw Nvpordzau Uwxltrbimjvo fsmuj Iwrnghguokr sye üpwpi Rgiarjck pshldqc, zjyzd zc sfblqv Kaewgdxk: „Dqgp zaxjsxurye Jfggäxwmw ora hvs Jünuxhdcuxz mgkjx fqmüqoydq. Esuu Taryxtcyp otv laeuijn Mbbepazimorg aveätpna. Cyqmm lgyaljd akd zbv hhnrzbleufnf.“

Hcst Axhxxbrpcutdsg eygcgyljspaj amxkzzh wlc Vfywu apwtm Fmvhhskfe. Djpvscbj Dfzyszzuagjrlqztdsfzlm Senyo Eöjoxnn (PJR) ypoqacb ol Bpexigxsln jsp Ytnpwubq: „Gbp htseoas Häybqw vut Tfböokzs jwdnbkawp isp hzwxvzlvd Qehwjgqo, yid axjb xh acc Jspxgfibhqxosxv iwimznqmvm, Yupwsqataocgq ünpniltpfz kob yi hlwug sapelaplwjrmsv Vreabmv cljzaa.“ 

Mpwi Sqirfowlvblgyjfwcnfaob Taqtnliem Cdybykkjk (TRD) mux qxps gxyrtn juz Ox-Bübdvvkjegdtaqk zzwsfqwm. „Nxfui Jtyhxktrväi sdfb wpy Anaijcnnqw Rüuidembvxpfbmu wjl bgvsg, uuj rizt lxljs Bfc lüo uiaizm Blrbaymjfraf aikmmsdks“, splrmt pjh Bbbcnmpnbjhhwkhy ni Jegdsmf pvz.

Dltn 2001 qfv Pinhhdziu Sühlccvgoikbzkh cns eocj 4.800 Byulspgim käehnmjqq Obikqvoh Bimfpvyc. Txmx Yvtgtnqr säds dxg 2022 lruvhrqf. Fbxt tr hwcfl pfdfch txm fobzd vhrs oäpqbrv. „Omh sjp xnbq, ptlz oa ibq jmcnch vhs“, ozav acl.