merken
PLUS

Sebnitz

Asklepios sucht den besten Essensanbieter

Nach Beschwerden in den Klinken Hohwald und Sebnitz handelt der Konzern. Noch in diesem Jahr wird getestet.

Dieses Gericht wurde im März bei einem Probeessen aufgetischt. Nun steht eine weitere Testrunde an. Und dann eine Entscheidung.
Dieses Gericht wurde im März bei einem Probeessen aufgetischt. Nun steht eine weitere Testrunde an. Und dann eine Entscheidung. © Archiv: Dirk Zschiedrich

Seit November 2018 sind die Küchen für die Mittagessenszubereitung in der Asklepios Orthopädischen Klinik Hohwald und dem Krankenhaus Sebnitz geschlossen. Sechs Küchenmitarbeiter wurden damals entlassen. Die Geschäftsleitung begründete diesen Schritt mit steigenden Kosten. Seit nunmehr etwa einem Jahr kommt das Essen schockgefrostet aus Holland. Dort wird es von der Firma „Marfo“ zubereitet, verpackt und in gefrorenem Zustand einmal wöchentlich per Lkw zur Asklepios-Klinik in den Hohwald gebracht. Dort werden die verschiedenen Speisen in Kühlzellen aufbewahrt und später in speziellen Servierwagen für die Patienten erwärmt. Eine Vorgehensweise, die auch bei anderen Kliniken üblich ist.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden