SZ +
Merken

ATN startet mit neuen Ideen durch die Krise

In der Windenergiekönnte für uns ein neuer Markt liegen.

Teilen
Folgen

Von Madeleine Friedrich

Seit dem 13. Oktober 2008 arbeitet die Firma ATN Hölzel bereits in ihren neuen Räumen im Gewerbegebiet Oppach. Gestern weihte der Firmengründer Torsten Hölzel den Neubau mit zahlreichen Gästen ein und ließ es sich nicht nehmen, sogar ausländische Gäste in ihrer Landessprache zu begrüßen.

In elf Monaten Bauzeit sind auf rund 21000 Quadratmetern Fertigungs- und Büroräume entstanden. „Ganz klein haben wir begonnen, und im Dezember hatten wir zeitweise 100 Mitarbeiter“, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter Hölzel den aufstrebenden Weg seiner Firma, zu deren Kunden vor allem große Automarken wie Volkswagen, Opel oder Audi gehören. „In Indien, China, sogar im Iran sind wir vertreten“, sagt Torsten Hölzel.

Die aktuelle Krise der Automobilindustrie lässt auch ATN nicht kalt. Es kommt dem Unternehmen aber zugute, dass es sich vor zwei Jahren ein zweites Standbein in der Solar-industrie aufgebaut hat. „Zu 75 Prozent arbeiten wir für die Autoindustrie, zu 25 Prozent für Solarfirmen und fünf Prozent nimmt der neue Bereich Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen ein“, sagt er.

ATN plant derzeit, neben Blockheizkraftwerken für Großkunden kleine Modelle für Ein- oder Mehrfamilienhäuser zu bauen. Knapp über 10 000 Euro soll das neue Modell kosten. „Wir arbeiten daran, dass dieses kleine Modell im März funktioniert“, sagt Michael Kurze aus der Abteilung für die Heizkraftwerke. Geht alles glatt, könnte im Laufe des Jahres das kleine Modell produziert werden.

Hölzel hofft darauf, die Bereiche Solar- und Kraftwerkstechnik auszubauen. So könnten Einbrüche im Automobilsektor ausgeglichen werden.

Er setzt auch auf den politischen Wechsel in den Vereinigten Staaten. „Wenn dort die Windenergie gefördert würde, käme uns das zugute. Schließlich werden die Rotorblätter der Windräder auch geklebt“, ergänzt er. „Ich glaube, dass wir gestärkt aus dieser Krise hervorgehen, wenn alle Mitarbeiter die Ärmel hochkrempeln“, sagt er.