SZ +
Merken

Auberginen von und für Kleingärtner

Dem Regen am Sonnabendvormittag trotzen die Pflanzenfreunde mit Sonnenschirmen. Erstmals veranstaltete der „Bauernladen“ auf der Paulsdorfer Straße einen Markt von und mit Kleingärtnern und Hobbyzüchtern.

Teilen
Folgen

Von Constanze Junghanß

Dem Regen am Sonnabendvormittag trotzen die Pflanzenfreunde mit Sonnenschirmen. Erstmals veranstaltete der „Bauernladen“ auf der Paulsdorfer Straße einen Markt von und mit Kleingärtnern und Hobbyzüchtern. „Auf die Idee kamen wir, weil viele unserer Kunden entweder einen eigenen Garten oder eine Landwirtschaft haben. Da gibt es jede Menge überschüssige Pflanzen“, sagt Gerd Richter, Inhaber des Bauernladens.

Zwar trauten sich zum Start der Aktion erst fünf Teilnehmer zum Mitmachen. Dafür kamen viele Interessenten, die ein Schnäppchen machen wollten. „Wir finden diese Idee richtig gut“, sagt Familie Franke aus Reichenbach. Die Kürbispflanze kaufen sie bei Karin Hämisch, die an ihrem Stand außerdem selbst gezogene Auberginen-, Paprika-, Tomaten- und Andenbeerenpflanzen anbietet.

Beim Stand von Klaus-Peter Rötschke gibt es neben selbst vermehrten Weinstöcken auch winzige Kakteen. „Die Samen für die Stachelgewächse stammen noch aus DDR-Zeiten“, sagt der Bischdorfer. Seine Bohnenkrautpflanzen sind ebenso schnell ausverkauft, wie die Margaritenbüsche einer Görlitzer Kleingärtnerin. Auch die Karnickel und Meerschweinchen von Michaela Schneider finden Abnehmer.

„Aufgrund der Resonanz werden wir jetzt jeden Sonnabend einen Markt anbieten“, sagt Gerd Richter. Standgebühren will er keine erheben. Jeder, der selbst gezogene Pflanzen anbieten möchte, ist willkommen. Eine Ausnahme gilt bei geflügelten Kleintieren. Hühner, Enten und Eier benötigen vom Tierarzt ein schriftliches Einverständnis, dass der Bestand gesund ist.

Den „Bauernmarkt“ gibt es sonnabends, 8 bis 11.30 Uhr. Wer einen Stand aufbauen möchte, melde sich bitte unter 035828/88919.