merken
PLUS

„Auch bei Tieren kann ein Hitzschlag tödlich sein“

Christin Veit ist promovierte Tierärztin. Sie erklärt, wie Frauchen und Herrchen helfen können, wenn es heiß ist.

© SZ Thomas Eichler

Von Susan Ehrlich

35 Grad – das ist für viele Menschen belastend. Und in der Sonne kann man da locker noch einige Grad drauf packen. Da jammert selbst der stärkste Hund in der Hütte. Die Schönau-Berzdorfer Tierärztin Christin Veit sagt, was man als Herrchen und Frauchen bei solchen Temperaturen beachten sollte.

Anzeige
Lausitz Festival, ein neues Kultur-Festival
Lausitz Festival, ein neues Kultur-Festival

In Sachsen und Brandenburg findet erstmals ein Mehrsparten-Kulturfestival statt, das durch Fördermittel des Bundes ermöglicht und finanziert wird.

Frau Veit, woran merkt man als Tierhalter, dass der Schützling mit der Hitze nicht gut zurechtkommt?

Ganz typisch ist bei vielen Haustieren das Hecheln. Die Zunge hängt aus dem Maul, die Atmung geht schnell. Auch ziehen sich die Tiere dann gern an ein schattiges Plätzchen zurück, falls sie die Möglichkeit haben. Sie bewegen sich auch nicht so gern, wenn es zu heiß ist.

Was müssen Tierhalter bei Hitze vor allem beachten?

Das Wichtigste ist – und ich bedauere, dass es immer wieder passiert –, niemals Tiere im Auto zurückzulassen. Das heizt sich selbst bei kurzen Stopps so schnell auf, dass es lebensgefährlich werden kann. Außerdem sollte immer wieder Wasser angeboten werden. Wer Hunde hat, sollte auch bei Autofahrten immer welches parat haben, für Katzen kann man einfach ein, zwei Schalen mehr als sonst an mehreren Stellen bereithalten. Das Gassigehen sollte man in den frühen Morgen oder späteren Abend legen. Und ein feuchtes Tuch in den Räumen aufgehängt, sorgt für ausreichend Luftfeuchtigkeit. Bei älteren Tieren ist es zudem hilfreich, gegebenenfalls das Fell zu kürzen.

Und was macht man, wenn es dem geliebten Haustier sichtbar schlecht geht?

Zuerst sollte man das Tier schnell in den Schatten bringen und mit Wasser etwas abkühlen. Ohnehin ist ein Wasserbehälter im Freien eine gute Möglichkeit fürs Tier, sich selbst Kühle zu verschaffen. Wird der Zustand nicht besser, dann sollte das Tier zum Arzt gebracht werden. Ein möglicher Hitzschlag ist unbedingt ernst zu nehmen.

Wie wirkt er sich denn bei den Vierbeinern aus?

Das unterscheidet sich kaum von den Reaktionen, die wir Menschen spüren. Ein Hitzschlag kann sich auf Kreislauf und Organe legen, sie sogar dauerhaft schädigen, wenn er unbehandelt bleibt. Im Extremfall kann er zum Tod führen.

Ist es für Tiere auch belastend, wenn es plötzlich wieder kälter wird?

Nein, für Tiere ist ein Umschwung nach unten unproblematischer als für uns.