SZ +
Merken

Auf bunte Primeln und Tulpen folgen Stammbäume

Das hätte sich Annette Scheibe, Geschäftsführerin der Trixi-Park GmbH, nicht träumen lassen: Dem Aufruf „Bring uns Frühling! Bekomm Frühlingsfrische“ sind so viele Menschen gefolgt, dass der Trixi-Park nun um gut 230 Frühblüher reicher ist: Schneeglöckchen, Narzissen, Tulpen und Krokusse.

Teilen
Folgen

Von Silke Schoepe

Das hätte sich Annette Scheibe, Geschäftsführerin der Trixi-Park GmbH, nicht träumen lassen: Dem Aufruf „Bring uns Frühling! Bekomm Frühlingsfrische“ sind so viele Menschen gefolgt, dass der Trixi-Park nun um gut 230 Frühblüher reicher ist: Schneeglöckchen, Narzissen, Tulpen und Krokusse. Primeln wurden am meisten gebracht. Durchschnittlich sechs Pflanzen pro Tag waren es, die im Bad bis zu den Osterfeiertagen abgegeben wurden. „Auch ohne eine Gegenleistung zu verlangen, haben ein paar Leute kleine Pflänzchen zu uns getragen“, freut sich Annette Scheibe. Für alle anderen gab es pro Pflanze eine zusätzliche Stunde im Erlebnisbad.

Eingangsbereich verschönert

Der Plan, den Eingangsbereich unter der Linde zu verschönern, wurde locker erfüllt. Außerdem konnten ein paar der Frühblüher im Saunagarten und im Feriendorf angepflanzt werden. „Die Gastronomie hat auch noch ein paar erhalten.“

Nun gibt es eine neue Naturaktion: „Pflanz dir deinen Stammbaum“ heißt sie. „Wir wollen das Oberlausitzer Brauchtum pflegen und möchten die starke Verwurzelung mit der Region zum Ausdruck bringen“, sagt Annette Scheibe dazu. In früheren Generationen gäbe es die Tradition, anlässlich einer Eheschließung oder einer Geburt einen Baum zu pflanzen. In symbolischer Form sollten damit Standhaftigkeit und Lebenskraft auf das Paar übergehen. Den Kindern sollten indes Fruchtbarkeit, Gedeihen und Wachstum verliehen werden.

Unter Maßgabe der Trixi-Philosophie starte jetzt die neue Aktion, sagt die Geschäftsführerin, bei der anlässlich von Hochzeit, Geburt, Taufe, Namensgebung, Firmenjubiläum oder einem anderen besonderen Ereignis ein Baum aufs Trixi-Gelände gepflanzt werden könne.

Heimische Gehölze sollen es sein. „Typisch sind da Ahorn, Buche, Eiche, Esche, Kastanie, Linde, aber auch Obstbäume, standorttypische Sträucher oder Ziersträucher wie Rosen. Wir finden dann individuell einen schönen Standort“, blickt Annette Scheibe voraus. Die Pflanzung erfolgt im Frühjahr und im Herbst. Das Gehölz wird mit Namensschild ausgestattet. Der Eigentümer wird persönlich am Eingangsbereich auf einer Gedenktafel aufgelistet und erhält außerdem ein Zertifikat.