merken
PLUS

Auf dem Land fehlen altersgerechte Wohnungen

Nur in Ostrau gibt es ein Haus für ältere Menschen. In anderen Gemeinden gestalten sich Lösungen schwierig.

Von Cathrin Reichelt

Einst war es das Bettenhaus vom „Wilden Mann“ in Ostrau. Heute leben dort 19 Senioren in altersgerechten Wohnungen. Sie werden, wenn nötig, vom Pflegedienst der Arbeiterwohlfahrt (Awo) betreut. Gerade sind vier weitere Wohnungen und ein großer Gemeinschaftsraum fertig geworden. Nun gibt es auch einen Fahrstuhl. Das soll am Sonnabend gefeiert werden. „Mit dem Sommerfest wollen wir außerdem die neuen Bewohner begrüßen“, sagt Stefanie Schütze, Leiterin des Pflegedienstes.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Seit 2009 bietet Familie Litzke das Gebäude für betreutes Wohnen an. Rund ein Jahr hat der Ausbau der neuen Wohnungen gedauert. Alle sind barrierefrei, haben im Bad eine ebenerdige Dusche und die meisten einen Balkon. Schönes Wetter können die Senioren auf zwei Freiflächen genießen, die mit viel Grün umrandet sind. Einkaufsmöglichkeiten gibt es gleich gegenüber. Auch die Apotheke und die Ärzte sind gut erreichbar. „So können die Menschen in ihrer gewohnten Umgebung bleiben. Niemand aus dem Dorf will im Alter in die Stadt und schon gar nicht in Plattenbauten“, sagt Stefanie Schütze und lobt die familiäre Atmosphäre, die Familie Litzke schafft.

Sanierung kostet zu viel

Auf dem Land ist diese Art des betreuten Wohnens in der Region bisher einzigartig. Auch altersgerechter Wohnraum ist nur schwer zu finden. „Wir haben zwar kommunale Wohnungen, aber keine altersgerechten“, sagt Ostraus Bürgermeister Dirk Schilling (CDU). Ihm sei allerdings schon bewusst, dass die Mieter immer älter werden. Einige hätten bereits seit 1966 Mietverträge mit der Gemeinde. Die habe den Senioren immerhin schon die eine oder andere Erleichterung verschafft, indem ein Dienstleister die Hausordnung oder das Schneeräumen im Winter übernimmt. Bei einem Mehrfamilienhaus müssten sich aber alle Mieter einig sein, da solche Arbeiten nur komplett übernommen, dann aber auch auf die Miete umgelegt werden. „Für den Umbau solcher Häuser müssten wir viel Geld in die Hand nehmen. Die Kosten lassen sich aber mit der Miete nicht decken“, so Schilling.

In Mischütz und Zschaitz habe es bereits Projekte für ein betreutes Wohnen gegeben. Die seien dann aber doch nicht umgesetzt worden, erklärt eine Mitarbeiterin der Gemeindeverwaltung Zschaitz-Ottewig. Vor fünf bis sechs Jahren habe eine Liste ausgelegen, in die sich Interessenten für altersgerechte Wohnungen eintragen konnten. Diese Liste sei zum Schluss ganz gut gefüllt gewesen, trotzdem habe der Investor einen Rückzieher gemacht. Interessenten seien also da, ein geeignetes Projekt aber nicht. Auch altersgerechte Wohnungen könne die Gemeinde nicht anbieten.

Der Bürgermeister von Mochau Gunter Weber (CDU) hat gleich zwei Objekte im Blick, die sich für ein altersgerechtes und betreutes Wohnen eignen würden: die ehemalige Schule in Choren und das einstige Kinderheim in Lüttewitz. „Wir würden das gern anbieten. Aber wir brauchen dafür Investoren“, sagt Weber. Denn alleine könne die Gemeinde die Kosten nicht stemmen. Allerdings könne man versuchen, ein mögliches Projekt für das Programm der integrierten ländlichen Entwicklung (Ile) vorzuschlagen und so zu fördern. Eigene Wohnungen, die sie umbauen könnte, hat die Gemeinde Mochau nicht.

Platte könnte umgebaut werden

Großweitzschen besitzt zwar eigenen Wohnraum. „Der ist aber so gut wie gar nicht altersgerecht ausgestattet“, sagt Bürgermeister Ulrich Fleischer (parteilos). Allerdings bestehe die Möglichkeit, dass ältere Menschen von oberen Etagen in das Erdgeschoss ziehen, sobald dort eine Wohnung frei wird. Außerdem gäbe es Überlegungen, einen der beiden großen Wohnblöcke in Westewitz leer zu ziehen und abzureißen und den anderen altersgerecht zu sanieren, eventuell auch mit dem Anbau eines Fahrstuhls. Denn gebraucht würden beide Blocks nicht mehr. Wer heute aufs Dorf ziehe, baue ein Eigenheim oder saniere ein Einfamilienhaus, aber ziehe nicht in den Plattenbau.