merken
PLUS

Auf die Dresdner ist Verlass

Jana Mundus über die Dresdner Theaterlandschaft

Mutig sind die neuen Theaterbetreiber in Dresden auf jeden Fall. Mit Mietverträgen von zehn Jahren beziehungsweise der Übernahme von kompletten Spielstätten gehen sie auf längere Sicht ein finanzielles Wagnis ein. Momentan kann ihnen keiner verraten, ob ihre Spielpläne genug Menschen überzeugen und zum Kauf einer Eintrittskarte animieren. Für solch ein kleines Privattheater, das keinerlei finanzielle Unterstützung aus öffentlichen Kassen erhält, kann ein Flop schon der Ruin sein. Hinzu kommt die Konkurrenz etablierter Häuser, die nur ein paar Straßen weit entfernt sind.

Weiterführende Artikel

Wie viele Theater verträgt Dresden?

Wie viele Theater verträgt Dresden?

Im Zentrum eröffnen in diesem Jahr zwei neue Spielstätten. Die Betreiber geben sich optimistisch.

Doch in Dresden ist vieles möglich. Während in anderen Städten Theater schließen müssen, steigen hier die Besucherzahlen. Nicht nur in landesweit bekannten Häusern wie der Semperoper, sondern auch in den kleinen Spielstätten. So ist es wahrscheinlich wirklich die Begeisterung der Dresdner für die Kultur in ihrer Stadt, die die Gründer neuer Theaterprojekte an ihren Erfolg glauben lassen. Sie werden die Kulturlandschaft in der Stadt bereichern. Davon profitieren am Ende nicht nur die Dresdner, sondern auch die Gäste der Stadt.

Anzeige
Deine Chance auf Heimspiele:
Deine Chance auf Heimspiele:

Jetzt DSC-Saisonkarte 2020/21 sichern!