merken

Feuilleton

Auf seinem Handy klingelt noch die DDR

Peter-Michael Diestel, letzter Innenminister der DDR, stellt sich der Geschichtsdemenz entgegen. In Dresden präsentiert er an diesem Dienstag sein neustes Buch.

Rechtsanwalt Peter-Michael Diestel in seiner Kanzlei in Zislow (Mecklenburg-Vorpommern).
Rechtsanwalt Peter-Michael Diestel in seiner Kanzlei in Zislow (Mecklenburg-Vorpommern). © dpa

Peter Michael Diestel hat eine gute Meinung über Peter-Michael Diestel. Und weil er davon ausgeht, dass die meisten ihn für einen Tausendsassa mit Hang zur Provokation halten, spielt er mit diesem Klischee. Der 67-Jährige beschreibt sich als arroganten Kraftmeier und erzählt in seinem neuen Buch „In der DDR war ich glücklich. Trotzdem kämpfe ich für die Einheit“ Heldengeschichten aus seinem Leben. Stolz bekennt er darin, dass er sich vom „Verdienten Melker des Volkes“ zum letzten Innenminister der DDR hochgearbeitet habe und heute ein reicher Anwalt sei.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden