merken

Bautzen

Auf zum Bäcker, so lange es ihn gibt

Frisches Brot hat seinen Preis – und das ist richtig so, kommentiert Tilo Berger.

© Steffen Unger

Es war so um den 35. Jahrestag der DDR herum, als der Conférencier O. F. Weidling – ein Unterhaltungskünstler im besten Sinne des Wortes – im Fernsehen für einen landesweiten Lacher sorgte. Er sagte sinngemäß, die DDR-Bürger seien ja so geduldig: „Wir haben 35 Jahre gebraucht, um zu merken, dass Bäckerbrötchen doch besser schmecken.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden