merken
PLUS

Auferstanden aus Ruinen

Über Jahre fotografierte Walter Gertenbach den Wiederaufbau der Frauenkirche. Die Bilder sind auf der Fabricestraße zu sehen.

Seine Motive findet Walter Gertenbach auf Reisen. Mexiko, Island und die Schweiz sind nur einige Länder, in denen der 1948 in Dresden Geborene seiner Leidenschaft zur Fotografie nachgehen konnte. Aber vor allem seine Geburtsstadt ist der Ort, an dem der 65-jährige Hobbyfotograf immer wieder Motive vor die Linse bekommt. Denn neben der Fotografie ist die Heimatstadt seine zweite Leidenschaft. Beide können in der Ausstellung „Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche“ besichtigt werden. In den lichtdurchfluteten Gängen der Bundesagentur für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in der Fabricestraße hängen noch bis Oktober fast 70 Bilder, die die Wiederauferstehung des Dresdner Wahrzeichens zeigen. Den jahrelangen Wiederaufbau begleitete Gertenbach mit digitalen, aber auch analogen Kameras.

Die Begeisterung für das Medium entstand früh. Mit zwölf Jahren erhielt Walter Gertenbach seine erste Fotokamera. Seit seiner Jugend ist er von der Fotografie fasziniert und verfolgte seitdem die technische Entwicklung. Einen Favoriten bei seiner derzeitigen Ausstellung hat er nicht: „Klar, die digitalen Kameras haben den Vorteil der einfachen Speicherung, aber ansonsten ist es mir egal“, erzählt Gertenbach. Wöchentlich lichtete er die Bauentwicklung ab. Dementsprechend spannt die Ausstellung einen Bogen von der Frauenkirche als Trümmerhaufen bis zu ihrer Fertigstellung im Jahr 2005. Nur eines der Bilder ist nachträglich bearbeitet, alle anderen sind ungeschönt. Sie tragen die Handschrift des leidenschaftlichen Amateurfotografen Gertenbach, dem es nicht unbedingt auf ästhetische Feinheiten beim Fotografieren ankam, sondern darauf, die Veränderung an dem Bauwerk zu erfassen. Die Ausstellung hat dadurch dokumentarischen Charakter. Sie fügt Ausschnitte des Wiederaufbaus zu einer Geschichte zusammen, die auch von der persönlichen Leidenschaft des Fotografen erzählt. (kur)

TOP Deals
TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

Die Ausstellung in der Bundesagentur für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in der Fabricestraße 8 ist voraussichtlich bis Oktober, immer von Montag bis Freitag, jeweils von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.