merken
PLUS

Dippoldiswalde

Wo der Herausforderer Stimmen sammelte

Torsten Schreckenbach hat durchweg die Bürgermeisterwahl in Klingenberg gewonnen, aber es gibt deutliche Unterschiede im Gemeindegebiet.

Die Wahlhelfer in Höckendorf zählen die Bürgermeisterwahl aus. Je nach Ort zeigten sich dabei deutliche Unterschiede.
Die Wahlhelfer in Höckendorf zählen die Bürgermeisterwahl aus. Je nach Ort zeigten sich dabei deutliche Unterschiede. © Frank Baldauf

Die Wahlergebnisse vom Sonntag in den einzelnen Ortsteilen von Klingenberg haben eine klare Tendenz. Der Amtsinhaber Torsten Schreckenbach (Bürger für Klingenberg) hat eine eindeutige  Mehrheit in allen Ortsteilen. In Colmnitz, dem Wohnort seines Mitbewerbers, hat er zwar das schlechteste Ergebnis bekommen. Aber das sind immer noch 66,5 Prozent, also zwei Drittel aller Wähler.

Das Wahlergebnis zeigt aber auch noch Unterschiede zwischen den beiden früheren Gemeinden Höckendorf und Pretzschendorf. In Alt-Höckendorf erreichte Schreckenbach Zustimmungswerte von über 90 Prozent – mit einem Ausreißer. In Borlas wählten ihn nur 76 Prozent der Stimmbürger. In den Ortsteilen von Alt-Pretzschendorf lagen seine Werte mit 66 bis 76 Prozent - wieder mit einem Ausreißer. In Pretzschendorf holte er 89 Prozent Zustimmung. 

Wir helfen Händlern in Dresden

Corona ist bedrohlich. Für die Gesundheit, aber auch für Dresdner Händler und Gewerbetreibende. Hier können Sie helfen – und haben selbst etwas davon.

© SZ

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Ihre Strategie für die nächsten 20 Jahre?

Torsten Schreckenbach hat bei der Bürgermeisterwahl in Klingenberg eine klare Mehrheit bekommen. Über das Ergebnis sprach Sächsische.de mit ihm.

Symbolbild verwandter Artikel

Die Wähler sind nicht rundum zufrieden

Torsten Schreckenbach hat ein respektables Ergebnis erzielt. Doch er hat noch viel Arbeit vor sich.

Mario Staudte, der Einzelbewerber, der bei der Bürgermeisterwahl 18,3 Prozent der Stimmen erreicht hat, interpretiert das Wahlergebnis als Aufforderung an den Wahlsieger. „Wenn man das Wahlergebnis sieht und die Wahlbeteiligung, dann gibt es durchaus welche, die damit zufrieden sind, wie es in der Gemeinde läuft. Aber es gibt auch andere, die wünschen, dass der Amtsinhaber künftig mehr Transparenz bei seinen Entscheidungen ermöglicht, dass er den Bürgern besser vermittelt, wann sie mit bestimmten Dingen rechnen können“, sagt Staudte. Er kritisiert allerdings, dass die Wahl überhaupt durchgeführt wurde. „Wenn überall Schulen und Kitas geschlossen werden, wählen wir einfach, als ob nichts sei. Das verstehe ich nicht“, sagt er. Er will sich nun weiter seiner Malerfirma widmen und auch das Ehrenamt als Jugendwart der Feuerwehr in Colmnitz weiterführen.

Mehr Nachrichten aus Freital lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier. 

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen.