SZ +
Merken

Auftritt mit einem Fernsehstar

Dittersdorf. Der Gemischte Chor will öfter in der Region singen.

Teilen
Folgen

Von Diana Schwarzbach

Ihr seid alle so gut drauf, da bin ich eigentlich überflüssig!“, lobt Hans-Georg Mauer seine 21 Sänger. Seit mehr als 15 Jahren trifft sich der Gemischte Chor Dittersdorf zum gemeinsamen Musizieren. Seit zehn Jahren leitet er den Chor. Und der Leiter weiß ganz genau, wie er seine Leute stets aufs Neue motivieren kann.

Jetzt wird für Auftritte in der Adventszeit kräftig geprobt. Zum Einstudieren der vielen Lieder treffen sich die Chormitglieder jeden Donnerstag im Gasthof Dittersdorf im Vereinszimmer, welches Gastwirt Uwe Heymann den Sängern sehr gern zur Verfügung stellt. Gern kommen sie zu den Treffen. Einige reisen aus Schlottwitz, Glashütte oder Börnchen an, um im Dittersdorfer Chor mitzusingen. Denn er hat sich über die Jahre einen Namen gemacht. Auch in Rabenau weiß man vom Können der Dittersdorfer. Regelmäßige Treffen mit dem Chor der Stuhlbauerstadt und gemeinsame Auftritte gehören genauso zum Vereinsleben wie Darbietungen zu Stadt- und Dorffesten, in Seniorenheimen, zu Silberhochzeiten oder Geburtstagen.

Ein unvergessliches Erlebnis war das gemeinsame Adventskonzert in der St. Wolfgang Kirche in Glashütte im November vergangenen Jahres mit Fernsehstar Rudy Giovannini. Doch bis sich dieser Erfolg einstellte, war viel Arbeit notwendig. Die arbeitsreiche Zeit reicht weit bis in die 1990er Jahre zurück.

Für den mittlerweile verstorbenen ehemaligen Leiter Manfred Legler suchten die Chormitglieder im Herbst 1995 einen musikalischen Nachfolger. Nach schwerer Krankheit gab Legler am 10. Januar 1996 die Leitung an Hans-Georg Mauer ab. Er intensivierte die Proben, indem er nicht mehr alle 14 Tage zum Singen einlud. Ab sofort trafen sich die Sänger jede Woche. Damals ging es noch in die alte Schule in Dittersdorf. Doch die Bedingungen dort waren schlecht.

Also entschloss man sich, im Gasthof des Ortes zu proben. Das Repertoire ist sehr breit gefächert. Dazu gehören in erster Linie deutsche Volkslieder, aber auch Erzgebirgslieder, geistliches Liedgut und klassische Melodien.

Alles muss stimmig klingen. Mauer legt großen Wert auf Betonung, Ausdruck sowie Stimmtraining und gute Aussprache. Dafür loben ihn seine Schützlinge. „Herr Mauer ist das Beste, was uns passieren konnte“, sagt Dagmar Wundschik aus Schlottwitz. Auch Monika Theile ist überzeugt: „Nur durch Hans-Georg Mauer sind wir so weit gekommen, dass wir im vergangenen Jahr mit Rudy Giovannini singen durften.“

Der Spaß kommt nicht zu kurz

Doch bei aller Arbeit darf der Spaß auch nicht zu kurz kommen.“, meint Mauer. Schließlich sind alle 21 Chormitglieder Laienmusiker, die große Freude am Gesang haben, und sich jede Woche neu auf die gemeinsame Probe freuen.

Einige Wünsche für die Zukunft gibt es bereits. So denkt der Chorleiter über die Produktion einer CD nach. Ein bunter Querschnitt aus bekannten deutschen Volks- und Liebesliedern sowie eine farbenfrohe Reise durch die Jahreszeiten soll den Chor noch bekannter machen.

Mauer möchte auch, dass seine Sänger öfter in der Region zu hören sind, nicht nur zu Familienanlässen. Er wünscht sich auch weiterhin eine gute Zusammenarbeit mit dem Chor der Stadt Rabenau und würde sich über einen gemeinsamen Auftritt mit dem Chor der Bergstadt Altenberg freuen.

Ein besonderes Erlebnis für die Sänger wäre auch ein Chorkonzert im Schloss Lauenstein oder der Geisinger Kirche, nachdem sie von der Atmosphäre im Schlosspark Reinhardtsgrimma und der Kirche in Maxen überwältigt waren.