merken
PLUS

Aufzug für die Kita

Um Essen ins obere Stockwerk zu bringen, soll in die Spielburg ein Lift eingebaut werden. Doch die Kosten sind unklar.

Die Gemeinde Wülknitz will die sanitären Anlagen im Krippenbereich der Kita Spielburg verbessern lassen und die Sanitärräume im Obergeschoss des Streumener Gebäudes umbauen lassen. Einen entsprechenden Beschluss haben die Gemeinderäte im Technischen Ausschuss gefasst.

Daneben soll ein Architekturbüro aus Dresden demnächst prüfen, ob möglicherweise ein Speisenaufzug in das Haus eingebaut werden kann und was der Einbau dieser Vorrichtung kosten würde. Für einen Lift hatten sich unter anderem die Kita-Leitung aber auch Räte ausgesprochen.

Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Kontrovers diskutiert wurde im Ausschuss auch die Frage, ob der Krippenbereich im Obergeschoss verbleiben soll. In vielen anderen Kitas ist die Unterbringung der Jüngsten im Erdgeschoss üblich, hieß es aus den Reihen der Räte. Bürgermeister Hannes Clauß (parteilos) hielt gegen, dass der Umzug der Krippe ins Erdgeschoss einen enormen baulichen Eingriff in das bestehende Gebäude bedeuten würde, um die gesetzlichen Vorgaben einzuhalten.

In der Kita sind nach Angaben der Leitung 35 Kindergarten- und 23 Krippenkinder untergebracht. (ewe)