merken
PLUS

Großenhain

Augusts Enkel feiert in Zabeltitz

Prinz Xaver war vor 250 Jahren Sachsens Administrator. Dafür wurde ihm Schloss Zabeltitz geschenkt. Nun gibt’s ein Fest.

So schlenderte man zu Zeiten von Prinz Xaver durch den Zabeltitzer Park (hier Uwe Müller mit Begleiterin). Xaver war ein Enkel Augusts des Starken.
So schlenderte man zu Zeiten von Prinz Xaver durch den Zabeltitzer Park (hier Uwe Müller mit Begleiterin). Xaver war ein Enkel Augusts des Starken. ©  Klaus-Dieter Brühl

Zabeltitz. Dresden taumelt gerade in der Traumhochzeit des Jahrhunderts: Vor 300 Jahren ehelichte Kurprinz Friedrich August II. Maria Josepha, Kaisertochter aus Österreich. Augusts Sohn und seine Frau bekamen acht Kinder – der vierte Sohn war Xaver. Dieser Prinz ist heute leider wenig bekannt – doch in Zabeltitz will man das ändern. 

Ein hochkarätiges Fachsymposium und ein Barockfest sollen an den Blaublütigen erinnern, der Besitzer von Zabeltitz war und fünf Jahre quasi Regent in Sachsen. Die Stadt Großenhain nutzt dabei den Hochzeits-Rummel in der Elbmetropole. Und das Jubiläum 250 Jahre Administrator.

Anzeige
IT-Administrator (m/w/d) gesucht
IT-Administrator (m/w/d) gesucht

Sie sind Netzwerkspezialist und lieben die Arbeit in Windows-Umgebungen? Der IT-Dienstleister INFOTECH sucht erfahrene IT-Administratoren (m/w/d).

„Nicht jedes Jahr ist so was möglich, aber hier spielen wir die europäische Karte“, macht Matthias Schmieder von der Stadtverwaltung klar. Dietmar Enge vom Förderverein Heimatpflege Röderaue hatte die Idee schon vor zehn Jahren, als es eine große Xaver-Ausstellung in Chemnitz gab – und Enge erstmalig Kontakt nach Frankreich knüpfte.

 Dort lebte Prinz Xaver, obwohl ihm 1769 Rittergut Zabeltitz geschenkt worden war. In Troyes im Nordosten Frankreichs lagern wichtige Dokumente zu ihm. Nun kommen die Franzosen am 23. und 24. August nach Zabeltitz, um auf einer Fachtagung zu sprechen. „Da werden die neuesten Forschungsergebnisse öffentlich, die sonst nur in Englisch in Fachzeitschriften publiziert werden“, wirbt Dietmar Enge. 

Hausfrauenvorträge sind das zwar nicht, aber jedermann kann sich für diese populärwissenschaftlichen Erläuterungen anmelden. Die Tagungsgebühr für den Freitag beträgt 15, für Sonnabend 10 Euro. Im Doppelpack zahlt man 20 Euro, der Eintritt für das Barockfest ist inclusive.

Wie früher soll dann zu Abend im Palais gespeist werden. Dietmar Enge: „Die Speisekarte ist nach historischem Vorbild früherer Empfänge gestaltet: Es gibt Gräupchensuppe und Forellen-Zander-Praline im Blätterteig, Crêpes Suzette und Schaumzucker.“

Vor dem Essen können sich die Tagungsteilnehmer noch Führungen durch den Barockgarten anschließen. Sie werden geleitet von Dietmar Enge, Matthias Schmieder und Gartengestalterin Kathrin Franz vom Leipziger Planungsbüro, das das Zabeltitzer Parkkonzept erstellt.

Nach Einbruch der Dunkelheit wird es am Freitag ab circa 20.30 Uhr Open-Air-Kino wie vor Jahren im Barockpark geben. Ausgewählt wurde der zeitgeschichtlich passende Film „Marie Antoinette“ mit Kirsten Dunst.

Die Werbung für das Symposium ist voll im Gange. Auch das Schlösserland Sachsen macht interessiertes Publikum darauf aufmerksam. Außerdem das renommierte Dresdner Institut für sächsische Geschichte und Volkskunde.

„Von dort werden auch Einladungen an die Universitäten mit Geschichtslehrstuhl verschickt“, sagt Dietmar Enge. Die TU Dresden und Chemnitz werben für Zabeltitz, zahlreiche Museen informieren über das Angebot.

Nach Abschluss am Sonnabendmittag steigt ab 13 Uhr im Barockpark ein Sommerfest, das auf Elementen des Tages der Parks und Gärten aufbaut. Das historische Fischerstechen, das 2018 erstmalig stattfand, wird wieder am Inselteich ausgetragen, die Vorjahressieger verteidigen ihren Titel.

Es wird Tanzvorführungen auf einer Bühne auf der Palaisterrasse und im Park mit dem Hoftanz Dresden e. V. und dem Barock in Dresden e. V. geben. Die Stadtschützen zeigen Bogenschießen. Die Theaterfechter aus Glashütte sind da, an einer Fotobox kann man sich in historischen Kostümen des Verleihs Golchert fotografieren lassen. „Wer schon in historischem Kostüm kommt, zahlt keinen Eintritt“, so Kulturkoordinator Jörg Withulz. Ein Konzert des mitteldeutschen Kammerorchesters und eine Illumination beenden das Barockfest.

Tagungsanmeldung unter www.isgv.de/xaver

Mehr zum Thema Großenhain