merken
PLUS Döbeln

Augustusburger Gymnasiasten kehren zurück

Die Schule in Augustusburg öffnet am 2. Juli wieder. Am Hygienekonzept wird nach der Corona-Welle nichts geändert.

Am 17. Juni wurde das Regenbogen-Gymnasium in Augustusburg auf behördliche Anordnung hin geschlossen.
Am 17. Juni wurde das Regenbogen-Gymnasium in Augustusburg auf behördliche Anordnung hin geschlossen. © haertelpress

Augustusburg/Mittelsachsen. Mehr als zwei Wochen nach dem Beginn der Corona-Welle in Augustusburg und Umgebung kehrt das Regenbogen-Gymnasium am 2. Juli zum eingeschränkten Regelbetrieb zurück. 

„Bis zu den Sommerferien lernen die Schüler wieder in geteilten Klassen in einem Wechselmodell aus Präsenz- und Homeschooling-Phasen“, informierte Caroline Lindner, die Sprecherin der Schule. Am Donnerstag werden die ersten Kleingruppen wieder vor Ort erwartet, am Freitag folgen die weiteren Schüler.

Klinik Bavaria Kreischa
PERSPEKTIVEN SCHAFFEN – TEAMGEIST (ER-)LEBEN
PERSPEKTIVEN SCHAFFEN – TEAMGEIST (ER-)LEBEN

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Bevor die Gymnasiasten an den Ort zurückkehren, werde die Schule noch einmal gründlich gereinigt, versicherte Lindner. Darüber hinaus habe in den vergangenen zwei Wochen, außer den Testungen von Kontaktpersonen durch das Deutsche Rote Kreuz in der Bildungseinrichtung nichts stattgefunden. Grund dafür war die behördlich angeordnete Schließung des Komplexes ab 17. Juni. Bereits einen Tag zuvor hatte die Schulleitung die Einrichtung für zwei Wochen geschlossen, nachdem am 15. Juni bekannt geworden war, dass eine Lehrerin positiv auf das Coronavirus getestet wurde. 

Schulleiterin stolz auf Abiturienten

Die Schüler haben seitdem im Homeschooling weitergelernt. Während der Schließzeit sind die Ergebnisse der Abiturprüfungen bekannt geworden. Im Schnitt haben die 24 Absolventen die Note 2,0 erreicht. „Darauf ist die Schulleitung sehr stolz“, sagt Caroline Lindner. Zwei Mal sei ein Schnitt von 1,0 erreicht worden, ein Mal von 1,1.Nach dem positiven Test der Lehrerin folgten umfangreiche Tests aller Lehrer und Schüler der Einrichtung sowie in den beiden Seniorenheimen der Stadt. Weitere Nachweise gab es über Geschwisterkinder am Gymnasium in Flöha sowie an Grund- und Oberschule in Penig.

Um die 300 Abstriche wurden im Zusammenhang mit dem Vorfall am Regenbogen-Gymnasium abgenommen, 37 positive Nachweise in Verbindung mit Augustusburg sind bis zum 22. Juni bekannt geworden. Bis Montag ist kein weiteres positives Testergebnis im Landkreis dazugekommen. Die Zahl der Nachweise liegt aktuell bei 302.

An ihrem Hygienekonzept wird die Schule in Augustusburg nichts ändern. „Wir haben seitens des Gesundheitsamtes sowie weiterer Behörden mehrfach bestätigt bekommen, dass wir unser Konzept sehr gut umgesetzt haben. Insofern nehmen wir alle diese Vorsichtsmaßnahmen wieder auf“, sagte Lindner. 

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln