merken

Auktionen haben eigene Gesetze

Ein Kommentar von SZ-Reporter Ingo Kramer.

© Foto: Nikolai Schmidt

Die Zeiten, in denen unsanierte, leerstehende Mehrfamilienhäuser in den Gründerzeitvierteln für 10 000 Euro auf dem Markt waren, scheinen auch in Görlitz vorbei zu sein. Wer heute ein Haus in der Innenstadt haben will, muss schon ein Stückchen tiefer in die Tasche greifen. Wobei es natürlich nach wie vor so ist, dass der Kaufpreis nur die eine Seite der Medaille ist. Die Sanierung ist deutlich teurer als die Anschaffung – und mit den steigenden Baupreisen ändert sich an diesem Fakt gar nichts. Das ist auch am Otto-Buchwitz-Platz 7 so. Wenn ein möglicher Käufer tatsächlich das ganze Haus vermietet bekommen will, muss er noch einmal eine ganze Stange Geld investieren. Ein Teil der Wohnungen ist zwar schon gemacht, aber eben nicht alle.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden