merken
PLUS Zittau

Ein Jahr Aurelie: Was sich seither getan hat

Hinter dem Unverpackt-Laden an der Bautzner Straße in Zittau liegen Monate mit Höhen und Tiefen. Diesen Sommer gibt's etwas Exklusives.

Lysann und Ronny Dreja bieten in ihrem Lebensmittel-Laden unverpackte Waren an.
Lysann und Ronny Dreja bieten in ihrem Lebensmittel-Laden unverpackte Waren an. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Hinter ihnen liegt ein Jahr voller Höhen und Tiefen. Die Geschwister Ronny und Lysann Dreja haben im Frühjahr 2019 ihren Unverpackt-Laden Aurelie an der Bautzner Straße in Zittau eröffnet. Nachdem sich noch im ersten Monat viele Leute über das Angebot informierten, ging der Besucheransturm erst einmal zurück. Das war für die beiden gebürtigen Hörnitzer aber kein Grund zum Aufgeben. Sie nutzten die Zeit, um sich noch besser auf ihre Kunden einzustellen. Von Anfang an wollten die Geschwister mit ihrem Konzept dazu beitragen, dass die Umwelt lebenswert bleibt. Müll zu vermeiden, sei dafür ein guter Anfang, finden sie.

Es habe eine Weile gedauert, bis sie sich in alles reinfuchsten, sagt Ronny Dreja. Die Umstellung von einem Angestelltenverhältnis in die Selbstständigkeit sei nicht einfach gewesen. "Wir haben sehr viel gelernt", sagt er. Sie haben ihre Händler näher kennengelernt und gleichzeitig so einiges über die Herstellung der von ihnen angebotenen Waren erfahren. So wissen sie nun zum Beispiel, wie das Öl in der Ölmühle Rennersdorf hergestellt wird. Gleichzeitig gingen sie auf die Wünsche der Kunden ein und erweiterten ihr anfängliches Sortiment. Neu dazugekommen sind Hygieneartikel und Nusskreationen von FairFood Freiburg. 

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Mittagsangebot als zweites Standesbein

Inzwischen werden die Ladeninhaber von den Herstellern angeschrieben, berichtet Ronny Dreja. Diese bieten dann eine Probeauswahl ihrer Produkte an. Und wenn die sich gut verkaufen, nehmen die Geschwister sie ins Sortiment. Die beiden erfüllen aber auch individuelle Wünsche. So wollte schon jemand 30 Kilo Roggenmehl und bekam sie selbstverständlich.

Zusätzlich orientieren sich die Geschwister an den Jahreszeiten und verkaufen im Winter beispielsweise Bienenwachskerzen und Eis im Sommer. Das bekommen sie vom Oberlausitzer Bauernhof-Eis in Oberseifersdorf. Erstmals dieses Jahr wird es die exklusiv für den Laden entwickelte Eissorte Aurelie geben. Welchen Geschmack das haben wird, wissen die Inhaber jedoch noch nicht. 

Heute blicken sie durchaus zufrieden auf das vergangene Jahr. Die Arbeit macht ihnen immer noch Spaß und die Kunden nehmen ihren Laden inzwischen gut an. Seit Anfang des Jahres kamen stetig mehr Leute zu ihnen, sagt Lysann Dreja. Nur durch die Corona-Krise ist das wieder etwas weniger geworden. Daher sind sie froh, mit ihrem Mittagsangebot noch ein zweites Standbein zu haben. Das bringe etliche neue Kunden. Darauf ruhen sie sich aber nicht aus. 

Weiterführende Artikel

Zittaus Messerstecher wieder vor Gericht

Zittaus Messerstecher wieder vor Gericht

Das Landgericht verhandelt erneut im Fall von Frank H. Es ist eine der Geschichten aus Löbau-Zittau, über die wir an diesem Dienstag berichtet haben.

Oh, Aurelie! Neuer Laden zeigt sich unverpackt

Oh, Aurelie! Neuer Laden zeigt sich unverpackt

Lysann und Ronny Dreja eröffnen in Zittaus Innenstadt einen Lebensmittelladen - und wollen damit einen Beitrag zur Umwelt leisten.

Ihr neuestes Projekt ist die Frischebox. Die ist für Firmen gedacht, könnte aber auch für Großfamilien interessant sein, sagt Lysann Dreja. In der Box steckt frisches Obst und eventuell auch Gemüse, damit die Mitarbeiter bei ihrer Arbeit immer etwas Frisches und Gesundes naschen können.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Zittau