merken

Riesa

Aus für Polit-Diskussionen

Jedes Jahr hat das Bündnis für Demokratie Podiumsdebatten ausgerichtet. Ausgerechnet im Superwahljahr macht der Verein damit Schluss.

Kontroverse unterm Scheunendach: Im Dreiseithof fanden in den vergangenen Jahren Podiumsdebatten statt, die das örtliche Bündnis für Demokratie organisiert hatte. Wegen dürftiger Besucherzahlen hört der Verein nun damit auf.
Kontroverse unterm Scheunendach: Im Dreiseithof fanden in den vergangenen Jahren Podiumsdebatten statt, die das örtliche Bündnis für Demokratie organisiert hatte. Wegen dürftiger Besucherzahlen hört der Verein nun damit auf. © Archiv/Eric Weser

Gröditz. Es war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat, sagt Norbert Ehme. Gerade mal elf Leute kamen zur öffentlichen Debatte mit Stadtratskandidaten vier Wochen vor der Wahl im Mai. Der Chef des Gröditzer Bündnisses für Demokratie und Zivilcourage hatte sich gut und gern das Fünffache erhofft. Ehme macht keinen Hehl daraus, dass ihn neben der schwachen Beteiligung der Gröditzer auch das Fehlen vieler Stadtpolitiker enttäuscht hat.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden