merken

Bischofswerda

Ärger um Montessori-Hort

Die Stadt Bischofswerda verordert der Einrichtung einen Umzug. Die Eltern fühlen sich übergangen.

Die Eltern sind sauer, die Kinder sind traurig: Romi Schöne, Anja Sensenschmidt und Susann Förster stehen mit ihrem Kindern Richard, Floyd, Luke, Eddie und Luci (von links) vor dem Hortgebäude an der Kirchstraße. Die Einrichtung wechselte vom Haus Sonnens
Die Eltern sind sauer, die Kinder sind traurig: Romi Schöne, Anja Sensenschmidt und Susann Förster stehen mit ihrem Kindern Richard, Floyd, Luke, Eddie und Luci (von links) vor dem Hortgebäude an der Kirchstraße. Die Einrichtung wechselte vom Haus Sonnens © Steffen Unger

Bischofswerda . Der Hort des Kinderhauses Sonnenschein wechselte zum 1. November zum Kinderhaus Kunterbunt. Die ersten Eltern erfuhren es auf einem Elternabend für die Kindergartenkinder am 29. Oktober. Einen Tag später hing dann auch ein Aushang im Kinderhaus. Die Eltern sind sauer. Zum einen, weil der Wechsel mit hoher Wahrscheinlichkeit das Aus für das Konzept der Reformpädagogin Maria Montessori im Hortbereich bedeutet, für das sie sich bewusst entschieden haben. Vor allem aber, wie die Stadtverwaltung mit ihnen umgeht. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden