SZ +
Merken

Aus Gips und Federn entstehen Masken

Das Gestalten von Kränzen und Zaubereien im Physikkabinett stehen auf dem Programm des Projekttages.Den Kindern gefällt es.

Teilen
Folgen

Von Sylvia Mende

Um den Viertklässlern und deren Eltern die Entscheidung für eine Bildungseinrichtung zu erleichtern, hat die Goetheschule Mügeln noch einmal alle Interessierten zu einem Projekttag eingeladen. „Unser Programm ist nicht so umfangreich wie zum Tag der offenen Tür im November. Dafür sind unsere Angebote aber individueller und intensiver“, so Heike Grundmann, Elternratsvorsitzende der Goetheschule.

Dass das Konzept aufging, bewiesen die etwa 50 interessierten Kinder, die sich gestern im Haus umschauten. An fünf Stationen wurden ihnen interessante Angebote unterbreitet. So wurde gebastelt und im Physikkabinett „gezaubert“. Vor Ort waren auch die Kameraden der Mügelner Wehr, die den Kindern ein Hilfeleistungslöschfahrzeug erklärten. Die Feuerwehrleute unterbreiten jeden Mittwoch im Rahmen des Ganztagsangebotes eine Stunde rund um die Aufgaben der Brandschützer. Über die spukende Frau, die einst ihren Mann ums Leben gebracht hatte, erfuhren die interessierten Zuhörer im Heimatmuseum. Rund um Bücher ging es in der Bibliothek. Die Kinder hatten gleich zu Beginn der Veranstaltung ein Goetheschule-T-Shirt und ein Schlüsselband bekommen. An dieses befestigten sie nach dem Besuch jeder Station eine Karte.

Während Oliver Bark aus Schrebitz schon genau weiß, dass er ab dem neuen Schuljahr ein Goetheschüler ist, will sich Maxi Szczepankiebicz noch entscheiden. Ihr gefallen aber auch die Angebote der Goetheschule, vor allem das Basteln. Das Mädchen hatte sich für einen Türkranz entschieden, der vielleicht schon an diesem Wochenende in der Küche aufgehangen werden soll. Um Überraschungseier und Funkenflug ging es im Physikkabinett. Fachlehrer Günter Münz hatte mit seinen Zauberlehrlingen Rico und Tobias einige Experimente vorbereitet. Und nun wissen die Kinder, dass es keinen Sinn hat, das Gewicht von Ü-Eiern zu ermitteln, um herauszufinden, in welchem sich eine Figur verbirgt. Denn im leichtesten Ei war eine solche.