merken

Ausbau des Weißeritzknicks geht ins Finale

Noch dieses Jahr soll der gefährliche Flussabschnitt in Dresden hochwassersicher sein.

Ein Blick auf den schon zum Teil ausgebauten Weißeritzknick an der Löbtauer Straße. Dresdens gefährlichster Fluss schlägt hier künftig nur noch einen leichten Bogen.
Ein Blick auf den schon zum Teil ausgebauten Weißeritzknick an der Löbtauer Straße. Dresdens gefährlichster Fluss schlägt hier künftig nur noch einen leichten Bogen. © René Meinig

Bereits seit 2009 baut die Landestalsperrenverwaltung (LTV) die Weißeritz in Dresden auf einer Länge von 4,5 Kilometern aus. Bis zu einem Schutzgrad für ein 200-jährliches Hochwasser übernimmt der Freistaat die Kosten. Der Fluss soll aber eine 500-jährliche Flut wie 2002 ableiten können. Deshalb beteiligt sich die Stadt mit rund 14 Millionen Euro an den Gesamtkosten von rund 40 Millionen Euro.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden