merken
PLUS Dresden

Auseinandersetzungen in Dresden-Prohlis

Einmal sollen sich 20 Menschen öffentlich geprügelt haben, einen Tag später flog eine Flasche aus einem Autofenster. Die Polizei vermutet einen Zusammenhang.

Hier vor dem Prohliszentrum sollen sich am Sonnabend etwa 20 Menschen geprügelt haben.
Hier vor dem Prohliszentrum sollen sich am Sonnabend etwa 20 Menschen geprügelt haben. © Archiv/Katja Frohberg

Dresden. Zwei Nächte in Folge ist es an der Prohliser Allee zu Auseinandersetzungen gekommen. Das teilte die Dresdner Polizei am Montag mit. 

Am Samstagabend gegen 19.45 Uhr alarmierten Anwohner die Polizei und teilten mit, dass sich etwa 20 Menschen vor dem Prohliszentrum schlagen würden. "Als die Beamten am Ort eintrafen, hatten sich alle Beteiligten bereits entfernt", so die Polizei. 

Ein zweiter Vorfall ereignete sich am Sonntagabend gegen 18.30 Uhr. Ein Opel fuhr an dem Platz vorbei und ein Unbekannter warf aus diesem heraus eine  Flasche mit brennbarer Flüssigkeit in Richtung der Anwesenden. "Als alarmierte Polizeibeamte am Ort eintrafen, hatten sich die Beteiligten erneut entfernt", heißt es im Polizeibericht. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen zu den Hintergründen der Taten aufgenommen.

Anzeige
Ab 2021 Ökostrom für Dresdner Bahnen
Ab 2021 Ökostrom für Dresdner Bahnen

Klimaneutral mobil: Ab 2021 bestellen die DVB nur noch Ökostrom. Dann werden die Straßenbahnen mit 100 Prozent sauberer Energie angetrieben.

Die Polizei geht davon aus, dass es zwischen beiden Taten einen Zusammenhang gibt. Dafür spreche, dass es sich in beiden Fällen um den gleichen Ort und etwa die gleiche Tatzeit handelt, sagte ein Sprecher auf SZ-Nachfrage. Was der Grund für die Prügelei und den Flaschenwurf war und wer sich vor dem Einkaufszentrum getroffen und sogar geschlagen hat, ist noch nicht bekannt.

Weiterführende Artikel

Polizei auf Prohliser Allee präsent

Polizei auf Prohliser Allee präsent

In Dresden-Prohlis hat die Polizei in der vergangenen Woche vermehrt Kontrollen durchgeführt. Was die Beamten alles gefunden haben.

Zeugenhinweise zu den Auseinandersetzungen und der Identität der Beteiligten werden unter 0351 483 2233 entgegengenommen. (SZ)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden