merken
PLUS Riesa

Ausgesetzter Dackel erfolgreich operiert

Der Hund war Ende Juli in einem verwahrlosten Zustand an einer Riesaer Brücke in Bahnhofsnähe gefunden worden. 

Dieser drollige Dackel wurde Ende Juli angeleint in Riesa gefunden. Er ist nun im Tierheim.
Dieser drollige Dackel wurde Ende Juli angeleint in Riesa gefunden. Er ist nun im Tierheim. © Sebastian Schultz

Riesa. Der Dackel, der Ende Juli nahe des Riesaer Bahnhofs ausgesetzt wurde, hat seine Kiefer-Operation überstanden. Das hat Tierheim-Leiter Uwe Brestel mitgeteilt. „Es geht ihm merklich besser. Er frisst schon wieder ganz normal und kläfft auch nicht mehr so viel wie vorher“, so Brestel. Die OP war wegen des schlechten Gebisses notwendig gewesen. 

Weil das Tier unter Herzproblemen leidet, musste sie zunächst noch einmal aufgeschoben werden, bis die verabreichten Medikamente ordentlich anschlagen. Wie viel die Operation insgesamt gekostet hat, konnte Brestel am Dienstag noch nicht sagen. „Das ist auch erst einmal egal. Wir bekommen das schon gestemmt.“ 

Der Hund war Ende Juli in einem verwahrlosten Zustand an einer Brücke in Bahnhofsnähe gefunden worden. Die Feuerwehr brachte ihn dann ins Tierheim. Dessen Chef vermutet, dass die Besitzerin verstorben sei.

Weiterführende Artikel

Keine Anzeige im Dackelfall

Keine Anzeige im Dackelfall

Ein Hund war nahe des Bahnhofs ausgesetzt worden. Der Tierheim-Chef hat aber ganz andere Sorgen, als den Halter bestrafen zu lassen.

Drama um ausgesetzten Dackel

Drama um ausgesetzten Dackel

Mitten in der Nacht wird der Hund in Riesa angeleint. Im Tierheim ist man über seinen Zustand entsetzt.

Bald soll der Dackel noch zu einem Nachsorgetermin. Dann hofft Brestel auch darauf, dass sich vielleicht noch ein anderes medizinisches Problem klären lässt. „Der Hund bekommt öfter kurze, sekundenlange Anfalle.“ Ob es sich um Epilepsie handelt, könne er nicht sagen. „So oder so benötigt er ein einfühlsames neues Herrchen oder Frauchen, wenn er dann mal zur Vermittlung freigegeben wird.“ (SZ)

Mehr zum Thema Riesa