merken
PLUS Radeberg

Identität des Toten aus der Elbe steht fest

Es handelt sich um den 24 Jahre alten Wassersportler aus dem Rödertal. Er war bei Geesthacht gefunden worden.

Das Boot des Toten wurde bei Geesthacht, südöstlich von Hamburg aus der Elbe geborgen.
Das Boot des Toten wurde bei Geesthacht, südöstlich von Hamburg aus der Elbe geborgen. © Christoph Leimig

Hamburg/Radeberg. Die Identität des Toten, der am vergangenen Donnerstag aus der Elbe bei Geesthacht geborgen wurde, ist geklärt. Nach Angaben der Polizei Hamburg handelt es sich zweifelsfrei um den verunglückten Kajakfahrer. „Die Personalien stehen fest. Es ist der vermisste Wassersportler“, teilte Holger Vehren von der Polizei mit. Zur Todesursache machte er keine Angaben. 

Der Paddler war am Sonntag vor einer Woche an einem Wehr bei Geesthacht gekentert. Nachdem er sein Boot durch die Anlage gesteuert hatte, tauchte er nicht wieder auf. Mehr als 100 Einsatzkräfte hatten nach dem 24 Jahre alten Mann gesucht. Sie konnten nur zwei Seesäcke mit persönlichen Sachen des Wassersportlers bergen. Laut Polizei stammt der junge Mann aus einem Ort in der Nähe von Radeberg. Laut Recherchen der Bergedorfer Zeitung war er am 4. Juli in Pirna gestartet. Wie es zu dem Unfall kam, teilte die Polizei nicht mit. (SZ/td)

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Mehr Nachrichten aus Radeberg und dem Rödertal lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Radeberg