merken

Döbeln

AZV lässt Angaben der Hausbesitzer kontrollieren

Die Eigentümer mussten für die neue Oberflächenwasser-Gebühr Selbstauskunft geben. Aber stimmt das immer?

© Symbolfoto: Franziska Kraufmann/dpa

Döbeln. Seit diesem Jahr berechnet der Abwasserzweckverband (AZV) Döbeln-Jahnatal das Einleiten von Oberflächenwasser in öffentliche Kanäle. Die Hausbesitzer mussten dazu in Selbstauskunft Fragebögen zu den versiegelten Fläche auf ihren Grundstücken ausfüllen. Ihrer Pflicht sind die meisten Grundstückseigentümer auch nachgekommen. Ob die Abgaben wirklich stimmen, das lässt der AZV jetzt überprüfen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden