merken
PLUS Döbeln

Trotz B 169-Umleitung durch die Ortschaft

Großweitzschens Ortsteil Obergoseln ist derzeit Hauptverkehrsader für Lkw, die nicht die B 169 zur Autobahn 14 nutzen können. Das sorgt für Probleme und Ärger.

Die Polizei kontrolliert derzeit vermehrt in den Ortsteilen von Großweitzschen, die derzeit stark von Lkws durchquert werden. Es sind Alternativ-Routen zur Umleitung der B 169.
Die Polizei kontrolliert derzeit vermehrt in den Ortsteilen von Großweitzschen, die derzeit stark von Lkws durchquert werden. Es sind Alternativ-Routen zur Umleitung der B 169. © Dietmar Thomas

Großweitzschen/Döbeln. Seit dem 22. April ist die Bundesstraße 169 zwischen Döbeln und dem zu Großweitzschen gehörenden Gewerbegebiet Mockritz voll gesperrt. Grund dafür ist die Sanierung des Autobahnzubringers durch das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv). Zwar wurde für den Verkehr von, beziehungsweise zur Autobahn 14 eine weiträumige Umleitung eingerichtet, doch diese wird nicht von jedem genutzt. Stattdessen nehmen auch Lastwagenfahrer Abkürzungen durch Ortschaften wie Obergoseln – zum Ärger der Anwohner.

Vor allem in der Feierabendzeit zwischen 16 und 18 Uhr sei es derzeit schlimm, erzählt Wolfram Nicolai vom Landhotel „Zum Nicolaner“. Er fährt täglich durch die Ortschaften, um alles Nötige für die Herberge zu besorgen. Doch derzeit ist das manchmal etwas nervenaufreibend. „Hier kommen große Laster vom Gewerbegebiet auch mit ausländischen Kennzeichen, die kaum auf die kleinen Straßen passen“, sagt er. „Und wenn sich zwei auf der Straße nach Zschepplitz begegnen, dann geht erstmal nichts mehr.“

Technische Universität Dresden
TU Dresden News
TU Dresden News

Was passiert an der Exzellenzuniversität TU Dresden? Aktuelle News und Informationen finden Sie in unserer Unternehmenswelt.

Eine Situation, die mehrere Leser von sächsische.de ähnlich berichten und bestätigen können. Mittlerweile ist das Problem auch beim Großweitzschener Bürgermeister Jörg Burkert (parteilos) angekommen. Wie er in der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend erklärte, habe die Verwaltung das Lasuv sowie die Polizei über die Situation unterrichtet.

Die Straße durch Obergoseln ist durch ein Verbotsschild für den Lkw-Verkehr gesperrt.
Die Straße durch Obergoseln ist durch ein Verbotsschild für den Lkw-Verkehr gesperrt. © Dietmar Thomas

Polizei soll Lkw-Verbot kontrollieren

„Vor dem Ortseingang Obergoseln steht ein Schild, das das Durchfahrtsverbot für Laster aufzeigt“, sagt Burkert. Das Zusatzzeichen „Für Anlieger frei“ sei durch den Bauhof nun abgenommen worden. „Somit dürfen nur noch Laster mit Lieferschein nach Obergoseln fahren. Ansonsten muss die Polizei das Lkw-Verbot durchsetzen.“

Die Beamten haben am Montag bereits Kontrollen in der Ortschaft neben dem Gewerbegebiet Mockritz durchgeführt. Das bestätigt auch Wolfram Nicolai vom Landhotel. „Drei Polizeifahrzeuge mit mehreren Beamten haben die Lkw-Fahrer auf die Verbotsschilder hingewiesen und sie wieder zurückgeschickt“, erzählt er. Jedoch habe der Effekt nicht lang angehalten. „Der Verkehr hat seit Montag dennoch eher zugenommen.“

Sebastian Floch lässt seine Kinder Klaudius und Klemenz nicht mehr mit den Fahrrädern auf die Straße. Der Verkehr sei zu gefährlich.
Sebastian Floch lässt seine Kinder Klaudius und Klemenz nicht mehr mit den Fahrrädern auf die Straße. Der Verkehr sei zu gefährlich. © Dietmar Thomas

Vorgesehen ist für Autos und Laster, die von der Autobahn in Richtung Döbeln oder aus Richtung Stadtzentrum zur A 14 wollen, eine weiträumige Umleitung auf Staats- und Kreisstraßen über Zaschwitz, Obersteina und Ostrau zur B 169. Doch seit der vergangenen Woche sind anscheinend auch Strecken über Obergoseln, Zschörnewitz, Niederranschütz und über Gadewitz sowie Redemitz zu Ausweichrouten geworden.

Unglückliche Beschilderung

Wolfram Nicolai ist sich sicher, dass das nicht zuletzt auch mit der „sehr unglücklichen Umleitungsbeschilderung“ zusammenhängt. So seien Sattelzugfahrer am Gewerbegebiet oftmals überfordert und fahren immer wieder im Kreis, da es entweder gar keine beziehungsweise nur sehr schlecht positionierte Schilder gebe. 

„Und wenn sie dann ihr Navigationsgerät nehmen, dann wird ihnen die Route über Obergoseln vorgeschlagen“, erzählt der Hotelbesitzer. „Wenn sie einmal hier sind, können sie auch nicht mehr umdrehen. Eigentlich ist es Wahnsinn mit mehr als 7,5 Tonnen hier durch die Ortschaft zu fahren.“

Laut Anwohnern ist die Umleitungsbeschilderung der Bundesstraße 169 "sehr unglücklich" aufgestellt. Deshalb vertrauen mehr auf ihr Navigationsgerät.
Laut Anwohnern ist die Umleitungsbeschilderung der Bundesstraße 169 "sehr unglücklich" aufgestellt. Deshalb vertrauen mehr auf ihr Navigationsgerät. © Dietmar Thomas

Großweitzschens Bürgermeister Jörg Burkert kann die Verärgerung der Anwohner verstehen. Er will auch in den kommenden Tagen schauen, wie sich die Verkehrsteilnehmer an die Verbote halten. „Notfalls müssen dort auch Bußgelder verhängt werden, wenn kein Verständnis da ist“, sagte er in der Gemeinderatssitzung. Somit würde den Fahrern laut Bußgeldkatalog eine Strafe von bis zu 75 Euro blühen.

Weiterführende Artikel

B 169 bei Döbeln bald wieder offen

B 169 bei Döbeln bald wieder offen

Die Arbeiten zwischen Muldenbrücke und Gewerbegebiet Mockritz sind praktisch abgeschlossen. Fast zwei Monate gab es Sperrungen und Umleitungen.

Erster Abschnitt auf B 169 bei Döbeln fertig

Erster Abschnitt auf B 169 bei Döbeln fertig

Ab Mittwoch wird zwischen Zschepplitzer Straße und Gewerbegebiet Mockritz das zweite Teilstück saniert - mit einer neuen Umleitung. Und das für ziemlich lange.

Wolfram Nicolai hingegen sieht die derzeitig angespannte Verkehrssituation gelassen. „Das geht noch drei Wochen und dann ist die Bundesstraße fertig. Solange halten wir das auch noch aus“, ist er sich sicher.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln