merken
PLUS Döbeln

B169: Vier Verletzte bei Auffahrunfall

Bei dem Unfall mit einem Fahrschulauto kurz vor dem Abzweig nach Zschaitz-Ottewig wurden vier Personen verletzt. Die Straße war für den Verkehr voll gesperrt.

Drei Fahrzeuge fuhren ineinander. Zwei Rettungswagen versorgten die Unfallbeteiligten vor Ort.
Drei Fahrzeuge fuhren ineinander. Zwei Rettungswagen versorgten die Unfallbeteiligten vor Ort. © Dietmar Thomas

Großweitzschen/Zschaitz-Ottewig. Zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Pkw kam es am Sonnabendmittag auf der Bundesstraße 169 zwischen der Abbiegung nach Gadewitz sowie dem Abzweig nach Zschaitz-Ottewig. Die Straße war für ungefähr eine Stunde in diesem Bereich voll gesperrt.

Wie die Polizeidirektion Chemnitz am Sonntag zum Unfallhergang mitteilte, war eine 17 Jahre alte Fahrschülerin in einem VW in Richtung Riesa unterwegs. Kurz vor der Kreuzung nach Zschaitz bremste sie ihr Fahrzeug stark ab, woraufhin der Fahrer (28) des nachfolgenden Audi  sein Auto  nicht mehr rechtzeitig zum Stehen bringen konnte und auffuhr. Seinem Hintermann erging es ähnlich. Der 42-Jährige wiederum stieß in das Heck des Audi. 

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Laut ersten Angaben der Rettungskräfte vor Ort soll es mindestens eine verletzte Person geben. In den zwei aufgefahrenen Fahrzeugen lösten die Airbags aus. Nach Polizeiangaben wurden sogar vier Personen leicht verletzt: die Fahrschülerin und die Fahrlehrerin, der Audi-Fahrer sowie eine Beifahrerin (43) im dritten in den Unfall verwickelten Fahrzeug. Zwei Rettungswagen waren an der Unfallstelle, um die Unfallbeteiligten zu versorgen. 

 
  © Dietmar Thomas
© Dietmar Thomas
© Dietmar Thomas

Kameraden der Feuerwehr aus Zschaitz-Ottewig nahmen ausgelaufene Betriebsmittel auf und sicherten die Unfallstelle ab. Alle drei Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme sowie der Bergungsarbeiten war die Straße erst voll und dann halbseitig gesperrt. Der Gesamtschaden an allen drei Fahrzeugen summiert sich  nach Schätzungen der Polizei auf rund 12.000 Euro. 

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Dieser Beitrag ist am 5. Juli um 11 Uhr aktualisiert worden.

Mehr zum Thema Döbeln