SZ +
Merken

B6: Buchten müssen warten

Landkreis. Die geplanten Ausweichbuchten auf der Bundesstraße 6 zwischen Dresden und Meißen werden in diesem Jahr nicht gebaut. Dies sagte Holger Wohsmann, der Leiter des Straßenbauamtes Meißen. Der Optimismus,...

Teilen
Folgen

Landkreis. Die geplanten Ausweichbuchten auf der Bundesstraße 6 zwischen Dresden und Meißen werden in diesem Jahr nicht gebaut. Dies sagte Holger Wohsmann, der Leiter des Straßenbauamtes Meißen. Der Optimismus, die Ausweichbuchten bis Jahresende zu errichten, sei nicht gerechtfertigt gewesen, so Wohsmann. Die Flächen dafür befinden sich im Hochwasserschutzgebiet beziehungsweise in einem Flora-Fauna-Habitat-Gebiet. Dieser Umstand erfordere eine besondere baurechtlich Vorbereitung. Die Umweltauflagen würden derzeit von den entsprechenden Fachbehörden geprüft.Vor allem zwischen Scharfenberg und Meißen, wo zwei der insgesamt vier Ausweichbuchten entstehen sollen, muss Fläche in einem geschützten Gebiet versiegelt werden. Dies ist ohne Baurecht nicht machbar. Das Straßenbauamt hat das Ziel, diese Buchten zu errichten, jetzt um zwei Jahre nach hinten korrigiert. „Schlimmstenfalls droht uns ein Planfeststellungsverfahren. Dies würde das Vorhaben noch weiter verschieben“, so Wohsmann.

Die Buchten sind dafür gedacht, dass langsam fahrende Fahrzeuge wie Lkw und Traktoren dort anhalten und den hinten ihnen aufgestauten Verkehr vorbei lassen können. Fast auf der gesamten Bundesstraße zwischen Meißen und Dresden gilt Überholverbot. Die Strecke ist ein Unfallschwerpunkt im Landkreis Meißen. (SZ/jm)