SZ +
Merken

Badeunfall an der Malter

Seifersdorf. Am Sonntagabend um 19 Uhr passierte an der Talsperre Malter ein Badeunfall. „Eine Frau sah einen Menschen im Wasser liegen. Daraufhin ist mein Mann hingetaucht und hat ihn an Land geholt“, berichtete Katrin Böhme am SZ-Lesertelefon.

Teilen
Folgen

Seifersdorf. Am Sonntagabend um 19 Uhr passierte an der Talsperre Malter ein Badeunfall. „Eine Frau sah einen Menschen im Wasser liegen. Daraufhin ist mein Mann hingetaucht und hat ihn an Land geholt“, berichtete Katrin Böhme am SZ-Lesertelefon. Der Gerettete atmete noch, hatte auch noch einen spürbaren Puls und kam dann wieder zu Bewusstsein. Die Mitarbeiter des Rettungsdienstes brachten ihn in das Krankenhaus Dippoldiswalde. „Erfolgreich gerettet“, kommentierte ein Mitarbeiter der Leitstelle die Aktion. Dabei war auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Er hatte den Notarzt an die Unfallstelle gebracht.

„Wir wissen von dem Vorfall nichts Genaues. Das Bad in Seifersdorf war zu diesem Zeitpunkt schon geschlossen. Deswegen waren auch keine Rettungsschwimmer im Einsatz“, sagte Gerhard Schulze, Geschäftsführer der Weißeritztal-Erlebnis GmbH, welche die Bäder an der Talsperre Malter betreibt. Ob die Bäder in Malter, Paulsdorf oder Seifersdorf besetzt sind, erkennt man an der Fahne der Wasserwacht. Wenn keine Fahne aufgezogen ist, ist auch kein Rettungsschwimmer im Einsatz. Dann badet jeder an der Malter auf eigene Gefahr.(SZ/fh)